Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Badisches Staatstheater Karlsruhe: Kurt Wilhelm, "Der Brandner Kaspar und das ewig´ Leben"Badisches Staatstheater Karlsruhe: Kurt Wilhelm, "Der Brandner Kaspar und das...Badisches Staatstheater...

Badisches Staatstheater Karlsruhe: Kurt Wilhelm, "Der Brandner Kaspar und das ewig´ Leben"

Premiere 5. Juni 2010, 20 Uhr | Theaterzelt vor dem Schloss

Komödie nach einer Erzählung von Franz von Kobell

 

Der Tod kommt zum Brandner Kaspar um ihn zu holen. Der mag aber nicht mitgehen. Mit Kirschschnaps macht er den Boanlkramer betrunken und erschwindelt beim Kartenspiel weitere 18 Lebensjahre.

Jetzt beginnt für den Brandner Kaspar ein Leben ohnegleichen, denn er kann ja nicht sterben. Aber der Betrug fliegt beim Portner Petrus im Himmel auf. Der Lauf der Weltgeschichte droht aus den Fugen zu geraten. Petrus hat Mühe, seine himmlische Fassung zu bewahren und befiehlt dem Boanlkramer die Sache unverzüglich in Ordnung zu bringen. Der Tod aber an seine Spielschuld gebunden, muss nun seinerseits zu einer List greifen, indem er dem Brandner Kaspar anbietet den Himmel für den Zeitraum einer Stunde auf Probe vorzukosten. Aber er hat nicht mit dem Erzengel Michael gerechnet, der am Brandner ein Exempel statuieren will und mit Fegefeuer droht.

 

Kaum ein Volksstück begeistert das Publikum so sehr wie „Der Brandner Kaspar und das ewig´ Leben“ von Kurt Wilhelm, das über die Grenzen Bayerns längst Kult ist. Die literarische Figur des Brandner Kaspars entstammt aus einer Kurzgeschichte Franz von Kobells, die 1871 in den „Fliegenden Blättern“ veröffentlicht wurde. Kurt Wilhelm dramatisierte die Erzählung seines Ururgroßonkels und dichtete für seine Komödie die prall-barocken Szenen im Himmel dazu. Kurt Wilhelm, geboren 1923 in München, Theater- und vielfach preisgekrönter Fernsehregisseur starb im Alter von 86 Jahren am ersten Weihnachtsfeiertag 2009.

 

Inszenierung: Siegfried Bühr | Musik und Musikalische Leitung: Tobias Hofmann | Bühne: Steven Gordon Koop | Kostüme: Ursina Zürcher

 

Mit: Anke Bußmann, Ines Arabella Lutz, Ursula Reiter, Robert Besta, Thomas Birnstiel, Hannes Fischer, Marc-Philipp Kochendörfer, Georg Krause, Jochen Neupert, Josef Simon, Christoph Wünsch

 

Musiker: Tobias Hofmann - Trompet´n (Trompete), Ulrich Wangenheim - Klarinett´n (Klarinette), Jan Eschke - Quetsch´n (Akkordeon), Ludwig Leininger - Bassgeig´n (Kontrabass)

 

Weitere Vorstellungen: 10.6., 12.6. und 13.6.2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑