Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bahnwärter Thiel" nach einer Novelle von Gerhart Hauptmann im Maxim Gorki Theater Ber.in"Bahnwärter Thiel" nach einer Novelle von Gerhart Hauptmann im Maxim Gorki..."Bahnwärter Thiel" nach...

"Bahnwärter Thiel" nach einer Novelle von Gerhart Hauptmann im Maxim Gorki Theater Ber.in

Premiere am Samstag, 17. November 2012 um 19.30 Uhr. -----

Gerhart Hauptmanns Novelle aus dem Jahr 1888 handelt von dem Bahnwärter Thiel, der den Tod seines geliebten Sohnes aus erster Ehe nicht überwinden kann und letztlich, geistig verwirrt, einen zweifachen Mord begeht.

Gegenstand dieser "novellistischen Studie" ist die Psyche des einfachen Bahnwärters Thiel, die vor allem von Verdrängung und Entfremdung bestimmt wird. Seine Psyche spiegelt sich in der gleichzeitigen Schilderung von Thiels Innenwelt und dessen Wahrnehmung der Außenwelt. Natur und Technik, Anarchie und Angepasstheit, Glück und Schuld prallen erbarmungslos aufeinander und machen diese Novelle von Gerhart Hauptmann so besonders und literaturgeschichtlich schwer einzuordnen.

 

zum 150. Geburtstag des Dramatikers und Nobelpreisträgers Gerhart Hauptmann inszeniert Armin Petras seine Version der Novelle Bahnwärter Thiel mit Regine Zimmermann, Peter Kurth und der Tänzerin Diane Gemsch. Armin Petras nähert sich dieser eigentlich kommunikationsarmen Erzählung über den Aufstand der Gefühle emotional, performativ und assoziativ mit zwei Schauspielern und einer Tänzerin. Schattenspiel, Film- und Videosequenzen sowie Musik, sind weitere Elemente dieser Inszenierung. Er versucht, eine eigene Bühnensprache und Übersetzung für diesen außergewöhnlichen Text zu finden, die nicht so sehr auf klassischen Dialogen und Situationen aufbaut, als vielmehr das sichtbar machen möchte, was zwischen den Zeilen steht und bei der Lektüre so berührt.

 

Mit: Regine Zimmermann / Peter Kurth / Diane Gemsch

 

Regie: Armin Petras

Bühne: Olaf Altmann

Kostüme: Valerie von Stillfried

Choreographie: Berit Jentzsch

Musik: Thomas Kürstner, Sebastian Vogel

Video: Rebecca Riedel

Dramaturgie: Jens Groß

 

Weitere Vorstellungen am 21. und 29. November 2012

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑