Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballett des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken: »Puppets and Polyphony«Ballett des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken: »Puppets and Polyphony«Ballett des...

Ballett des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken: »Puppets and Polyphony«

Premiere Samstag, dem 3. Mai 2014 um 19.30 Uhr in der Alten Feuerwache. -----

Für den neuen Tanzabend hat das Ballett des Saarländischen Staatstheaters zwei international renommierte Choreografen nach Saarbrücken eingeladen.

Für seine außergewöhnliche Arbeit im Grenzbereich zwischen Tanz und Puppenspiel wird Duda Paiva auf zahlreichen weltweiten Gastspielen gefeiert. In Saarbrücken war der Brasilianer beim letztjährigen Festival n.o.w. dance saar zu sehen. Der vielfach preisgekrönte Choreograf Mark Baldwin ist seit zwölf Jahren künstlerischer Leiter der Rambert Dance Company in London. Mit »Puppets and Polyphony« entführen Paiva und Baldwin den Zuschauer in das undurchdringliche Dickicht der Natur und in die Tiefen der Klangwelt Gustav Mahlers.

 

In „The Garden“ erzählt Duda Paiva von einer Gruppe von Freunden, die in einem Garten auf überraschende und skurrile Weise der Natur begegnen. Auch in diesem Stück arbeitet Paiva wieder mit Skulpturen und Objekten aus Schaumstoff, denen er und die Tänzer auf verblüffende Weise Leben einhauchen.

 

Gustav Mahlers Vierte Sinfonie ist für Mark Baldwin Inspiration für seine Neukreation „Not a Cloud in the Sky“. Die Vielschichtigkeit und Emotionalität der Komposition sind für ihn Ausgangspunkt für tänzerische Momente, die assoziativ den mitreißenden Klängen Mahlers folgen. Bühne und Kostüme entwirft Michael Howells, der als Ausstatter im Film-, Theater und Modebereich u.a. mit Peter Greenaway und John Galliano zusammengearbeitet hat.

 

The Garden

Choreografie, Bühne und Kostüm: Duda Paiva

Choreografische Assistenz: Gabriel Beddoes

Gesangscoaching: Francesca Lanza

 

Not a Cloud in the Sky

Choreografie: Mark Baldwin

Choreographische Assistenz: Deborah Galloway

Bühne und Kostüm: Michael Howells

Licht: Michael Mannion, Michael Howells

Musik: Gustav Mahler, 4. Sinfonie

 

Termine Sa 03.05. Do 08.05. Sa 10.05. Mi 14.05. So 25.05. So 01.06. Di 03.06. Mi 11.06. Do 12.06. Fr 04.07. Di 08.07. Do 10.07. Fr 25.07.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑