Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballett: "Die Tempeltänzerin" im Staatstheater KarlsruheBallett: "Die Tempeltänzerin" im Staatstheater KarlsruheBallett: "Die...

Ballett: "Die Tempeltänzerin" im Staatstheater Karlsruhe

Nach „La Bayadère“ von Marius Petipa, Musik: Alois Minkus und John Lanchbery,

Premiere: Samstag, 19. Mai 2007, 19.30 Uhr I Opernhaus.

 

„Die Tempeltänzerin“ ist exotisches Märchen, Drama und Tanzfest zugleich. Im Zentrum steht die heimliche Liebe der Tempeltänzerin Nikija und des Kriegers Solor.

 

 

 

 

Aber auch Gamsatti, die Tochter des Radja, ist in Solor verliebt und erhebt Anspruch auf ihn, ebenso wie der Große Brahmane seiner Tempeltänzerin Nikija in Liebe verfallen ist. Dem Mordanschlag ihrer Rivalin Gamsatti fällt Nikija zum Opfer. Im Opiumrausch wähnt sich Solor mit ihr vereint im „Königreich der Schatten", doch scheint die erzwungene Hochzeit mit Gamsatti unausweichlich. In eifersüch-tiger Verzweiflung ersticht sie Solor, der nur an Nikija denkt, mit seinem eigenen Dolch. Zu spät erkennt Gamsatti, dass Liebe nicht zu erzwingen ist. In dem apotheotischen Epilog eröffnet sich eine jenseitige Welt, in der Solor und Nikija für immer vereint sind.

 

Wie schon zu Zeiten von Marius Petipa, dessen „La Bayadère“ mit seiner exotischen Thematik das zaristische Publikum St. Petersburgs begeisterte, sind wir auch heute von der Farbigkeit Indiens und seiner vielfältigen Kultur angezogen. Inspiriert von der Bollywood-Tradition des indi-schen Films, verschmelzen der Choreograf Terence Kohler und sein Ausstatter Jordi Roig mär-chenhafte Szenarien mit der Darstellung immer gültiger Emotionen. Leidenschaften, Verrat, Mord und Bestrafung faszinieren jede Generation in jedem Jahrhundert.

 

Choreografie/Inszenierung: Terence Kohler | Bühne/Kostüme: Jordi Roig

 

Solisten und Ballettensemble des Badischen Staatstheaters

Studierende der Akademie des Tanzes Mannheim

 

Weitere Vorstellungen: 23.5. und 31.5.2007

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑