Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BALLETT-HOMMAGE: Forsythe | Horecna | Lander in der WIENER STAATSOPERBALLETT-HOMMAGE: Forsythe | Horecna | Lander in der WIENER STAATSOPERBALLETT-HOMMAGE:...

BALLETT-HOMMAGE: Forsythe | Horecna | Lander in der WIENER STAATSOPER

Premiere Sonntag, 15. Dezember 2013, 19.00 Uhr. -----

Der Abend präsentiert Choreographien, die den Schrittkanon des klassischen Balletts, die so genannte Danse d’école, zum Ausgangspunkt nehmen. In the second detail zeigt sich dieses Schrittvokabular im Gewand der für William Forsythe charakteristischen Körpersprache, während Études ein wahres Crescendo an technischen Schwierigkeiten entfaltet. Die Uraufführung Contra Clockwise Witness wagt den Blick in Tiefen und Abgründe der Seele, gewürzt mit einer Prise an schwarzem Humor.

 

Eine Hommage an das Ballett, dargeboten in verschiedener Weise. Einerseits puristisch durch Harald

Landers fulminante Études (1948), ein Crescendo des akademischen Schulstiles und seiner Schwierigkeiten von den Übungen an der Stange über das Adagio und Zitate aus dem Romantischen Ballett bis zur Virtuosität des späten 19. Jahrhunderts; andererseits in seiner Weiterentwicklung exemplifiziert durch William Forsythes bahnbrechendes the second detail (1991), in dem das „Prinzip klassischer Tanz“ von einer zeitgenössischen Kunstauffassung geprägt ist. Dazwischen Natalia Horecnas Kreation Contra Clockwise Witness: ein Werk, das inspiriert durch das Buch Die Reisen der Seele des Hypnotherapeuten Michael Newton Grenzgänge zwischen Leben und Tod erkundet.

 

THE SECOND DETAIL

Choreographie, Bühne, Licht und Kostüme: William Forsythe |

Musik: Thom Willems

Kostüm: Yumiko Takeshima, Issey Miyake („White Dress“) |

Einstudierung: Noah Gelber

Mit: Olga Esina, Nina Poláková, Reina Sawai, Alice Firenze, Vladimir Shishov, Davide Dato, Eno Peci, Mihail Sosnovschi

 

CONTRA CLOCKWISE WITNESS (Uraufführung)

Choreographie und Ausstattungskonzept: Natalia Horecna

Musik: George Crumb, Max Richter u. a.

Bühne und Kostüme: Christiane Devos | Licht: Mario Ilsanker

Mit: Nina Poláková, Ketevan Papava, Alice Firenze, Kirill Kourlaev, Roman Lazik, Eno Peci, Mihail Sosnovschi, András Lukács

 

ÉTUDES

Choreographie: Harald Lander

Musik: Knudåge Riisager, nach Klavieretüden von Carl Czerny

Künstlerische Beratung: Lise Lander

Licht: Umsetzung des Lichtdesigns von Thomas Lund nach der Originalversion von Harald Lander mit besonderer Genehmigung von Lise Lander

Mit: Kiyoka Hashimoto, Denys Cherevychko, Robert Gabdullin, Roman Lazik

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑