Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettabend „Die vier Jahreszeiten“ - Theater Nordhausen/Loh-Orchester SondershausenBallettabend „Die vier Jahreszeiten“ - Theater Nordhausen/Loh-Orchester...Ballettabend „Die vier...

Ballettabend „Die vier Jahreszeiten“ - Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen

Premiere am 13.02.2015 um 19.30 Uhr, Theater Nordhausen. -----

 

Mit Vivaldi und seinem Konzertzyklus „Die vier Jahreszeiten“, einem der beliebtesten und meistgehörten Werke des Barocks, beschäftigt sich die Ballettkompanie des Theaters Nordhausen in einem zweiteiligen Ballettabend. Zwei ganz verschiedene Handschriften bringen die beiden Choreographen mit, die Ballettdirektorin Jutta Ebnother für diese Produktion nach Nordhausen geholt hat.

Ein „alter Bekannter“ fürs Nordhäuser Publikum ist Jochen Heckmann, der hier bereits mit großem Erfolg Tschaikowskys „Der Nussknacker“ auf die Bühne brachte. Im Doppelabend „Die vier Jahreszeiten“ kreiert er den titelgebenden zweiten Teil zu Max Richters Vivaldi-Interpretation „Recomposed by Max Richter: Vivaldi – Die vier Jahreszeiten“. Diese Neukomposition alter Musik lässt Klassik-Fans „ihren“ Vivaldi erkennen, neue Hörer sich aber ebenso angesprochen fühlen. Jochen Heckmann nimmt das Publikum auf eine Reise mit, „die sowohl Spannung, berührende Emotionen und eindrückliche Bilder hervorbringen und bewirken soll“.

 

Den ersten Teil, „Transkriptionen“, choreographiert Martin Chaix, Tänzer im Ballett der Deutschen Oper am Rhein. Er hat Originalmusik von Johann Sebastian Bach und Antonio Vivaldi und Bearbeitungen von Werken beider Komponisten ausgewählt. Chaix sucht in seiner Choreographie zu ergründen, wie das, was Barock definiert, heute aussehen könnte. Dazu zitiert er barocke Elemente wie Kronleuchter und Korsett. Den Tanz entwickelt er – genau wie Heckmann – unmittelbar aus der Musik.

 

Musikalische Leitung:

Sergi Roca

Choreographie 1:

Jochen Heckmann

Choreographie 2:

Martin Chaix

Bühnenbild:

Ronald Winter

Kostüme:

Anja Schulz-Hentrich

 

Termine:

13.02.2015, 19.30 Uhr, Theater Nordhausen

18.02.2015, 15.00 Uhr, Theater Nordhausen

01.03.2015, 14.30 Uhr, Theater Nordhausen

06.03.2015, 19.30 Uhr, Theater Nordhausen

28.03.2015, 19.30 Uhr, Theater Nordhausen

05.04.2015, 18.00 Uhr, Theater Nordhausen

 

Karten für die Premiere des Ballettabends „Die vier Jahreszeiten“ am 13.02. um 19.30 Uhr und die nächsten Vorstellungen am 18.02. um 15 Uhr, am 01.03. um 14.30 Uhr und am 06.03. um 19.30 Uhr gibt es an der Theaterkasse (Tel. 0 36 31/98 34 52), im Internet unter www.theater-nordhausen.de und an allen Vorverkaufsstellen der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH. Wer die „Jahreszeiten“ nicht nur als Ballett, sondern auch im After-Work-Konzert erleben möchte, kann von einem günstigen Angebot profitieren: Beim Kauf einer Eintrittskarte für eine der beiden Veranstaltungen kann er für die andere eine Karte zum halben Preis erwerben. Das After-Work-Konzert findet am 19.02. um 18 Uhr im Theater Nordhausen und am 25.02. um 18 Uhr im Blauen Saal von Schloss Sondershausen statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑