Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettabend HOMMAGE AN JEROME ROBBINS in der Wiener StaatsoperBallettabend HOMMAGE AN JEROME ROBBINS in der Wiener StaatsoperBallettabend HOMMAGE AN...

Ballettabend HOMMAGE AN JEROME ROBBINS in der Wiener Staatsoper

Premiere 3. Mai 2011, 19.30 Uhr. -----

 

Trotz seines weltweiten Ruhmes als eine der großen schöpferischen Persönlichkeiten des Tanzes sind Ballette von Jerome Robbins (1918 – 1998) in Wien bisher nur selten zu sehen gewesen.

 

Mit drei sehr unterschiedlichen, für das New York City Ballet entstandenen Werken wird dem auch als Broadway-Regisseur (West Side Story, Fiddler on the Roof) in die Theatergeschichte eingegangenen Künstler nun auch hier eine längst fällig gewesene Huldigung dargebracht.

 

In Glass Pieces (1983) nahm Robbins Merkmale der Minimal Music in die Struktur seines Werks auf. In the Night (1970), zu Klaviermusik von Chopin, zählt zu der von ihm entwickelten Gattung der „Piano Ballets“.

Das komödiantische The Concert (1956), ebenfalls zu Musik von Chopin, lässt „Träume beim Hören von Musik“ sichtbar werden.

 

Mit Hommage an Jerome Robbins wird erstmals an der Wiener Staatsoper ein ausschließlich aus Werken dieses herausragenden Ballettschöpfers bestehender Abend präsentiert.

 

GLASS PIECES

Choreographie: Jerome Robbins

Musik: Philip Glass

Bühne: Jerome Robbins, Roland Bates | Kostüme: Ben Benson | Licht: Ronald Bates

Einstudierung: Jean-Pierre Frohlich

Mit: Olga Esina – Roman Lazik, Kiyoka Hashimoto – Masayu Kimoto,

Natalie Kusch – Shane A. Wuerthner, Reina Sawai – Alexandru Tcacenco

 

IN THE NIGHT

Choreographie: Jerome Robbins

Musik: Frédéric Chopin

Kostüme: Anthony Dowell | Licht: Jennifer Tipton, Nicole Pearce

Einstudierung: Jean-Pierre Frohlich, Christine Redpath

Mit: Maria Yakovleva – Andrey Teterin, Olga Esina – Roman Lazik, Irina Tsymbal – Vladimir Shishov

 

THE CONCERT

Choreographie: Jerome Robbins

Musik: Frédéric Chopin, orchestriert von Clare Grundman

Bühne: Saul Steinberg | Kostüme: Holly Hynes nach Irene Sharaff | Licht: Ronald Bates

Einstudierung: Jean-Pierre Frohlich

Mit: Irina Tsymbal, Eno Peci, Franziska Wallner-Hollinek, Denys Cherevychko, Liudmila Trayan

Dirigent: Koen Kessels | Klavier: Henri Barda

 

Reprisen: 5., 7., 14., 29. (nachmittags und abends) Mai, 1. Juni 2011

 

Übertragungen OPER LIVE AM PLATZ: 3., 7., 14. Mai 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑