Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettabend HOMMAGE AN JEROME ROBBINS in der Wiener StaatsoperBallettabend HOMMAGE AN JEROME ROBBINS in der Wiener StaatsoperBallettabend HOMMAGE AN...

Ballettabend HOMMAGE AN JEROME ROBBINS in der Wiener Staatsoper

Premiere 3. Mai 2011, 19.30 Uhr. -----

 

Trotz seines weltweiten Ruhmes als eine der großen schöpferischen Persönlichkeiten des Tanzes sind Ballette von Jerome Robbins (1918 – 1998) in Wien bisher nur selten zu sehen gewesen.

 

Mit drei sehr unterschiedlichen, für das New York City Ballet entstandenen Werken wird dem auch als Broadway-Regisseur (West Side Story, Fiddler on the Roof) in die Theatergeschichte eingegangenen Künstler nun auch hier eine längst fällig gewesene Huldigung dargebracht.

 

In Glass Pieces (1983) nahm Robbins Merkmale der Minimal Music in die Struktur seines Werks auf. In the Night (1970), zu Klaviermusik von Chopin, zählt zu der von ihm entwickelten Gattung der „Piano Ballets“.

Das komödiantische The Concert (1956), ebenfalls zu Musik von Chopin, lässt „Träume beim Hören von Musik“ sichtbar werden.

 

Mit Hommage an Jerome Robbins wird erstmals an der Wiener Staatsoper ein ausschließlich aus Werken dieses herausragenden Ballettschöpfers bestehender Abend präsentiert.

 

GLASS PIECES

Choreographie: Jerome Robbins

Musik: Philip Glass

Bühne: Jerome Robbins, Roland Bates | Kostüme: Ben Benson | Licht: Ronald Bates

Einstudierung: Jean-Pierre Frohlich

Mit: Olga Esina – Roman Lazik, Kiyoka Hashimoto – Masayu Kimoto,

Natalie Kusch – Shane A. Wuerthner, Reina Sawai – Alexandru Tcacenco

 

IN THE NIGHT

Choreographie: Jerome Robbins

Musik: Frédéric Chopin

Kostüme: Anthony Dowell | Licht: Jennifer Tipton, Nicole Pearce

Einstudierung: Jean-Pierre Frohlich, Christine Redpath

Mit: Maria Yakovleva – Andrey Teterin, Olga Esina – Roman Lazik, Irina Tsymbal – Vladimir Shishov

 

THE CONCERT

Choreographie: Jerome Robbins

Musik: Frédéric Chopin, orchestriert von Clare Grundman

Bühne: Saul Steinberg | Kostüme: Holly Hynes nach Irene Sharaff | Licht: Ronald Bates

Einstudierung: Jean-Pierre Frohlich

Mit: Irina Tsymbal, Eno Peci, Franziska Wallner-Hollinek, Denys Cherevychko, Liudmila Trayan

Dirigent: Koen Kessels | Klavier: Henri Barda

 

Reprisen: 5., 7., 14., 29. (nachmittags und abends) Mai, 1. Juni 2011

 

Übertragungen OPER LIVE AM PLATZ: 3., 7., 14. Mai 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑