Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettabend mit Uraufführungen in Stuttgart: VAN MANEN / SPUCK / LEEBallettabend mit Uraufführungen in Stuttgart: VAN MANEN / SPUCK / LEEBallettabend mit...

Ballettabend mit Uraufführungen in Stuttgart: VAN MANEN / SPUCK / LEE

Premiere am Donnerstag, 1. März, 19:30, Schauspielhaus,

Uraufführungen von Christian Spuck ("Sleepers Chamber") und Douglas Lee ("Dummy Run") und der Wiederaufnahme von Hans van Manens "Corps".

Zwei neue Stücke von Christian Spuck und Douglas Lee kombiniert der neue Ballettabend im Schauspielhaus mit einem Werk von Hans van Manen. Aus Anlass des 75. Geburtstages des niederländischen Choreographen (im Juli 2007) zeigt das Stuttgarter Ballett die Wiederaufnahme von Corps, das Hans van Manen 1985 im Auftrag von Márcia Haydée für die Compagnie schuf. Zu Alban Bergs berühmtem Violinkonzert choreographierte Hans van Manen ein Ballett, bei dem ein rein männliches Corps von neun Herren an der Seite von drei verschiedenen Paaren agiert. Christian Spuck und Douglas Lee stellen jeweils drei Tänzerinnen einer Herrenriege von fünf bzw. vier Tänzern gegenüber.

 

In Dummy Run, seiner neunten Choreographie für Tänzer des Stuttgarter Balletts, wählte Douglas Lee ein musikalisches Konzept, das ein Werk des amerikanischen Avantgarde-Komponisten David Lang mit dem Sounddesign von Frank Henne vereint. Dummy Run ist wie Hans van Manens Corps ein abstraktes, ganz aus der Bewegung heraus konzipiertes Tanzstück. Beide Werke deuten Beziehungen und emotionale Qualitäten an, transportieren aber keine narrativen Inhalte sondern stellen den reinen Tanz als ästhetisches Erlebnis in den Vordergrund.

 

Christian Spuck choreographierte sein neues Stück Sleepers Chamber zu Musik von Martin Donner, mit dem er bereits mehrfach, unter anderem für Der Sandmann
zusammenarbeitete. Seine „Schläfer“ sind Individuen, die ihre Daseinsform
ausgelöst durch einen nicht näher definierten Impuls plötzlich verändern. Die
Kostüme zu Sleepers Chamber entwarf die britische Kostümbildnerin Emma Ryott, mit der Christian Spuck eine ganze Reihe erfolgreicher Produktionen verbindet, darunter die Opernproduktion Berenice für Heidelberg und die Handlungsballette Lulu. Eine Monstretragödie und Der Sandmann für das Stuttgarter Ballett.

 

VAN MANEN / SPUCK / LEE
Corps
Choreographie: Hans van Manen
Einstudierung Mea Venema, Thierry Michel
Musik Alban Berg, Konzert für Violine und Orchester „Dem Andenken eines Engels“
Bühnenbild und Kostüme Keso Dekker
Beleuchtung Jan Hofstra
Uraufführung 15. Dezember 1985, Stuttgarter Ballett
Sleepers Chamber
Choreographie und Bühne Christian Spuck
Musik Martin Donner
Choroegraphische Assistenz Rolando D’Alesio
Kostüme Emma Ryott
Dramaturgische Begleitung Esther Dreesen
Beleuchtung Reinhard Traub
Uraufführung 01. März 2007, Stuttgarter Ballett
Dummy Run
Choreographie und Bühne Douglas Lee
Musik David Lang „My very empty mouth“, Frank Henne
Choreographische Assistenz Birgit Deharde
Kostüme Elisa Limberg und Nikolaus Frinke
Licht Reinhard Traub

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑