Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettabend „Strawinsky & More“ in AugsburgBallettabend „Strawinsky & More“ in AugsburgBallettabend „Strawinsky...

Ballettabend „Strawinsky & More“ in Augsburg

Premiere am Samstag, 24.2.2007, 19.30 Uhr, Großes Haus

In seinem letzten großen Ballettabend im Großen Haus des Theaters Augsburg tritt Jochen Heckmann in Dialog mit der ehrfurchtgebietenden Tradition des Balletts Russes und taucht in sphärische Klangwelten.

 

Die Pariser Uraufführung von Igor Strawinskys „Feuervogel“ und Nijinskis ebenfalls in Paris erstmals gezeigte revolutionäre Choreografie von Claude Debussys „Prélude à l’après-midi d’un faune“ haben Anfang letzten Jahrhunderts Ballett-Geschichte geschrieben. Mit diesen beiden Meilensteinen des Balletts Russes setzt sich Jochen Heckmann in seinem achten und letzten großen Tanzabend mit Orchester im Großen Haus des Theaters Augsburg auseinander und schließt mit der noch nie vertanzten 2. Sinfonie des estnischen Komponisten Lepo Sumera tänzerisch wie musikalisch einen Kreis.

Sehnsucht nach Liebe und die Überwindung von Isolation steht als Thema über dem dreiteiligen Abend. Ein großes Pas de Deux zwischen dem sich nach Liebeserfüllung sehnenden Faun und einer Nymphe, eröffnet mit Debussy den Abend. Bald vervielfältigt sich das Faunen-Paar zu sechs weiteren Duos, die im zweiten Teil in Lepo Sumeras sphärische-magische Orchesterwelt eintauchen. Mit Strawinskys Feuervogel bricht dann im dritten Teil das Element der Freiheit ein, das virusartig Energie und Leidenschaft unter die Menschen bringt und so deren Befreiung aus einer kalten Welt voller Zwänge verheißt. Film- und Videoeffekte widerspiegeln das Tanzgeschehen auf der Bühne in das das moderne Bühnenbild einer urbanen Wüstenlandschaft hinein.
       


        Choreografie: Jochen Heckmann, Musikalische Leitung: Manfred H. Lehner, Bühne: Herbert Buckmiller, Kostüme: Adriana Mortelliti
        Es tanzt das Ensemble des Ballett-Theaters Augsburg; Philharmonisches Orchester Augsburg
        Weitere Termine: März 4./9./16./20./22./30.; Apr 11./14./19.; Mai 12.; Juni 3./8. 2007

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑