Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettabend TANZLABOR - Stuttgarter Ballett im Staatstheater StuttgartBallettabend TANZLABOR - Stuttgarter Ballett im Staatstheater StuttgartBallettabend TANZLABOR -...

Ballettabend TANZLABOR - Stuttgarter Ballett im Staatstheater Stuttgart

Premiere am 23. Mai 2014 im Schauspielhaus. -----

Tanz trifft Skulptur: Uraufführung von Katarzyna Kozielska

Im Rausch des Rave: Uraufführung von Louis Stiens

Gleich zwei neue Choreographien werden bei diesem Ballettabend uraufgeführt. Katarzyna Kozielska und Louis Stiens, beide Tänzer des Stuttgarter Balletts und Absolventen der John Cranko Schule, nutzen die intime Bühne des Schauspielhauses buchstäblich als Tanzlabor: Dort werden die beiden jungen, innovativen Choreographen zwei neue Stücke auf die Bühne bringen, inspiriert von bildender Kunst und dem Rave-Phänomen der 90er Jahre. Ergänzt werden die Uraufführungen durch Miniatures, eine Arbeit von Douglas Lee, der seine Karriere als Choreograph genau wie Kozielska und Stiens am Stuttgarter Ballett begann.

 

Katarzyna Kozielska ist es für ihre erste Choreographie im Auftrag des Stuttgarter Balletts gelungen, die amerikanische Künstlerin Janet Echelman zu gewinnen, deren Installationen als Inspiration für die

Choreographie dienten. Echelman hat für Kozielskas Choreographie eine bisher noch nicht gezeigte

Skulptur zur Verfügung gestellt. Im Rahmen der Uraufführung wird somit zum ersten Mal eine Arbeit

Echelmans in Deutschland zu sehen sein, noch dazu zum ersten Mal überhaupt auf einer Theaterbühne.

Ihre an riesige Fischernetze erinnernden Installationen sind – ebenso wie der Tanz – stetig in Bewegung: Sie atmen, fließen, sind flexibel und in ihrer Form flüchtig. So ergänzt die Skulptur ideal Kozielskas elegante und hoch ästhetische Bewegungssprache.

 

Katarzyna Kozielska ist Halbsolistin beim Stuttgarter Ballett und kreiert seit 2011 ihre eigenen

Choreographien. Ihr erstes Werk schuf sie für die Veranstaltung Junge Choreographen der Noverre-

Gesellschaft, das von Publikum und Kritik begeistert aufgenommen wurde. Seither zeigte sie bei der

Noverre-Gesellschaft zwei weitere Stücke. In der Spielzeit 2012/13 zeichnete sie für die Choreographie der Koproduktion von Junger Oper und Stuttgarter Ballett Child of Tree verantwortlich. Zuletzt kreierte sie eine Arbeit für die New Yorker Compagnie BalletNext, die im April 2013 in der renommierten Brooklyn Academy of Music uraufgeführt wurde.

 

Janet Echelman konstruiert lebendige Skulpturen im öffentlichen Raum, die auf die Kräfte der Natur –

Wind, Wasser, Licht – reagieren und als einladender Kristallisationspunkt des gemeinschaftlichen Lebens

dienen. Die experimentelle Natur ihrer Skulpturen verwandelt sie von Objekten der Betrachtung zu etwas, in dem sich der Betrachter verlieren kann. Diese Interaktion von Mensch und Skulptur wird Katarzyna Kozielska in ihrem neuen Stück weiter vertiefen: Nicht nur wird der Betrachter Teil des Kunstwerkes, das Kunstwerk wird nun Teil der Choreographie.

 

Der noch junge Tänzer und Choreograph Louis Stiens kreiert mit seinem neuen Stück Rausch eine

Hommage an die Rave- und Technokultur der neunziger Jahre. Besonders möchte er darin seine

Faszination für die Kontraste, die der schillernden Welt des Techno innewohnen, zum Ausdruck bringen.

Er erzählt von der Atmosphäre des Rave, von Trance und Bewusstseinserweiterung.

 

Louis Stiens ist seit der Spielzeit 2011/12 Tänzer am Stuttgarter Ballett, zunächst als Eleve, dann als

Mitglied des Corps de ballet. Trotz seiner jungen Jahre schuf er bereits einige außergewöhnliche

Choreographien, die viel Beachtung gefunden haben. Mäuse (2010), Jesus Home (2011) und Christoph

(2012) entstanden für die Junge Choreographen-Abende der Noverre-Gesellschaft. Im November 2012 kam die Choreographie zu Dancer in the Dark (Koproduktion Schauspiel Stuttgart / Stuttgarter Ballett) zur Uraufführung, die Louis Stiens zusammen mit Marco Goecke geschaffen hatte.

 

Schon vor drei Jahren ging aus Douglas Lees Tanzlabor das Stück Miniatures hervor. Lee lässt seine Tänzer wie unter einem Vergrößerungsglas agieren, zoomt sie heran, zeigt uns ihre Bewegungen sehr klar und detailliert, destilliert die Essenz ihres Tanzes. Miniatures war Lees zehnte Uraufführung für das Stuttgarter Ballett und gleichzeitig sein Abschied von der Compagnie, bei der er viele Jahre lang als Erster Solist getanzt hatte und bei der er zum Choreographen geworden war. Lee arbeitet mittlerweile weltweit als freischaffender Choreograph.

 

Ballettabend TANZLABOR

Uraufführung

Choreographie Katarzyna Kozielska

Musik Michael Harrison, Arvo Pärt, Philip Glass

Skulptur Janet Echelman

Kostüme Thomas Lempertz

 

Rausch

Choreographie und Kostüme Louis Stiens

Musik N.N.

Bühne Christine Nasz

Licht Louis Stiens, Christine Nasz

 

Miniatures

Choreographie Douglas Lee

Musik Frank Henne, Simeon ten Holt, Dustin O’Halloran

Kostüme Ines Alda

Licht Bonnie Beecher

Projektionen Tomek Sadurski

Uraufführung 30. Juni 2011, Stuttgarter Ballett

 

Weitere Vorstellungen im Schauspielhaus 27. Mai / 20. Juni / 2. Juli 2014

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑