Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettpremiere: "Schritte und Spuren" an der Wiener StaatsoperBallettpremiere: "Schritte und Spuren" an der Wiener StaatsoperBallettpremiere:...

Ballettpremiere: "Schritte und Spuren" an der Wiener Staatsoper

9. Jänner 2011, 19.30 Uhr

 

In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts begann der tschechische

Choreograph Jirí Kylián in den Niederlanden neue Schritte in die

choreographische Landschaft zu setzen.

 

Als eines der herausragenden Werke seines Schaffens wird in diesem Programm das 1995 entstandene, als "Hommage an die Schönheit der Frau und des Bühnentanzes" bezeichnete Bella Figura präsentiert.

 

Kyliáns Spuren folgten jeweils ihre eigene Persönlichkeit einsetzend Choreographen aus den verschiedensten Ländern. Dazu zählen seine "Schüler" Jorma Elo, der aus Finnland stammt, sowie das britisch-spanische Choreographen-Duo Paul Lightfoot und Sol León. Von Elo ist an diesem Abend das zeitgenössisch-virtuose Glow Stop (2006) zu sehen, von Lightfoot und León das mit tänzerischem Humor punktende Skew-Whiff (1996). Sie alle begannen ihre choreographischen Talente zu der Zeit am Nederlands Dans Theater zu entwickeln, als Kylián Leiter des Ensembles war. Mit Jirí Bubenícek auch er wie Kylián aus Tschechien stammend ist in Schritte und Spuren ein Angehörigerer einer noch jüngeren Choreographengeneration vertreten. Sein berührendes Le Souffle de l'esprit wurde 2007 uraufgeführt.

 

* Le Souffle de l'esprit

* Otto Bubeníček, Johann Sebastian Bach, Roman Hofstetter, Johann Pachelbel | Komponisten

* Jirí Bubenícek | Choreographie

* Otto Bubenícek | Bühne, Kostüme, Video

* Martin Gebhardt | Licht

*

* Ketevan Papava | Solistin 1

* Iliana Chivarova | Solistin 2

* Denys Cherevychko | Solist 1

* Masayu Kimoto | Solist 2

* Roman Lazik | Solist 3

 

* Glow - Stop

* Wolfgang Amadeus Mozart, Philip Glass | Komponisten

* Jorma Elo | Choreographie

* Zack Brown | Kostüme

* Brad Fields | Licht

*

* Olga Esina | Tänzerin 1

* Irina Tsymbal | Tänzerin 2

* Karina Sarkissova | Tänzerin 3

* Elisabeth Golibina | Tänzerin 4

* Nina Poláková | Tänzerin 5

* Marie-Claire D`Lyse | Tänzerin 6

* Shane A. Wuerthner | Tänzer 1

* Alexis Forabosco | Tänzer 2

* Vladimir Shishov | Tänzer 3

* Valeriy Kaydanovskiy | Tänzer 4

* Eno Peci | Tänzer 5

* Igor Milos | Tänzer 6

 

* Skew-Whiff

* Gioacchino Rossini | Komponist

* Paul Lightfoot | Choreographie, Bühne, Kostüme

* Sol León | Choreographie, Bühne, Kostüme

* Tom Bevoort | Licht

*

* Ioanna Avraam | Tänzerin

* Mihail Sosnovschi | Tänzer 1

* Denys Cherevychko | Tänzer 2

* Masayu Kimoto | Tänzer 3

 

* Bella Figura

* Lukas Foss, Giovanni Battista Pergolesi, Alessandro Marcello, Antonio Vivaldi, Giuseppe Torelli | Komponisten

* Jiri Kylián | Choreographie, Bühne, Licht

* Joke Visser | Kostüme

*

* Ketevan Papava | Tänzerin 1

* Nina Poláková | Tänzerin 2

* Marie-Claire D`Lyse | Tänzerin 3

* Alice Firenze | Tänzerin 4

* Irina Tsymbal | Tänzerin 5

* Eno Peci | Tänzer 1

* Roman Lazik | Tänzer 2

* Vladimir Shishov | Tänzer 3

* Richard Szabó | Tänzer 4

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑