Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BALLHAUS Naunynstraße Berlin: COURAGEUX! FURCHTLOS! FEATURE - THEATER von ATIF MOHAMMED NOR HUSSEIN BALLHAUS Naunynstraße Berlin: COURAGEUX! FURCHTLOS! FEATURE - THEATER von...BALLHAUS Naunynstraße...

BALLHAUS Naunynstraße Berlin: COURAGEUX! FURCHTLOS! FEATURE - THEATER von ATIF MOHAMMED NOR HUSSEIN

Premiere 2. September 2021, 20 Uhr

Ein Junge rennt durch Berlin, er springt. Von einem weißen Kontext in den anderen hüpfend, flüchtet er durch die Stadt. Plötzlich bleibt der Junge wie angewurzelt stehen. Er starrt in das Schaufenster. In der Auslage der Stadtbibliothek ist ein Foto von Dumas ausgestellt, dem Autor all der berauschenden Heldengeschichten, der traumhaften Gegenentwürfe zu der aussichtslosen Gewalt des Alltags. Alexandre Dumas, der Erschaffer reicher Welten voll ebenbürtiger Kämpfe und Siege voll Solidarität und Würde, ist Schwarz wie der Junge.

 

 

Copyright: Ballhaus Naunynstraße

Held*innen werden erschaffen von mutigen Individuen, von Medien und Konzernen, von politischen Bewegungen. Die allgegenwärtigen Held*innen sind meist die falschen. Black Lives Matter hat, um Zukunft zu gestalten, Monumente der Erinnerung gestürzt und eigene ikonische Bilder geschaffen. Der Kampf um die Repräsentationen ist ein Kampf um die Erinnerung und um zukunftsweisende Vorbilder. Die Faszination für die Musketiere und den Grafen von Monte Christo rettet den Jungen. Und wir?

Die dominierenden Diskurse verhindern, dass aus der Tat die Heldentat und aus dem Handelnden ein Schwarzes Vorbild wird. In der Regie von Atif Mohammed Nor Hussein vermessen die Performer*innen Maya Alban-Zapata, Amina Eisner, Lamin Leroy Gibba und Aloysius Itoka die hierdurch entstehende Leerstelle – auf Grundlage eines Textes von Amina Eisner und Atif Mohammed Nor Hussein. Das Vakuum in unserer Kultur gebiert Ungeheuer. Courageux! Furchtlos! Es gilt dieses mit Geschichten, mit selbstbestimmten Geschichten zu füllen.

Regie: Atif Mohammed Nor Hussein
Text: Amina Eisner, Atif Mohammed Nor Hussein
Regiemitarbeit und dramaturgische Beratung: Julien Enzanza
Video: Zé de Paiva
Sounddesign, Lichtdesign: Emilio Cordero Checa
Kostüm, Bühne: Marian Nketiah

Mit:  Maya Alban-Zapata, Amina Eisner, Lamin Leroy Gibba, Aloysius Itoka

Freitag, 03.09.2021, 20:00
Samstag, 04.09.2021, 20:00
Sonntag, 05.09.2021, 19:00
Montag, 06.09.2021, 20:00

Eine Produktion von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH, gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Kultursprünge im BALLHAUS NAUNYNSTRASSE gemeinnützige GmbH
Naunynstraße 27, 10997 Berlin | Telefon: +49 030 - 34 74 598 - 44

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑