Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bartsch - Kindermörder" von Oliver Reese"Bartsch - Kindermörder" von Oliver Reese"Bartsch - Kindermörder"...

"Bartsch - Kindermörder" von Oliver Reese

Premiere 28.03.2008 um 19:30 Uhr, Theater an der Rott, Eggenfelden, Pfarrkirchener Straße 70

 

Manche erinnern sich vielleicht noch daran: an das Böse, den Teufel, das Monster Jürgen Bartsch. Als er verhaftet, und das ganze Ausmaß seiner Taten bekannt wurde, war die noch junge Republik unter Schock.

 

 

Man wollte und konnte nicht glauben, dass ein Mensch zu solchen Verbrechen fähig war. Schnell war der Volkskonsens gefunden den „Teufel“ zu töten, das Böse auszulöschen. Für ein solches Monster waren die Gesetze nicht hart genug, für Bartsch konnte keine herkömmliche Gerechtigkeit gelten. Er wurde dennoch "ganz normal" verurteilt und inhaftiert. Aus der Haft heraus schrieb er viele Briefe an Paul Moor. Der Dramaturg Oliver Reese hat diese Briefe zusammengestrichen und daraus einen Theaterabend zusammengestellt.

 

„Bartsch, Kindermörder“ ist eine Selbstdarstellung, sicherlich. Eine Selbstdarstellung aber, die sich klar absetzt von den anderen Stücken zu diesem Thema. Der Text ist weder eine gruselige Monstershow, die sich an der Unfassbarkeit der Taten delektiert, noch ein sozialkitschiges Rührstück, das der Gesellschaft die alleinige Schuld zuschieben würde. Das Stück zeigt vielmehr, dass Furchtbares getan wurde, aber eben nicht vom Teufel, von einem Monster, sondern von einem Menschen. Einem Mann mit Träumen, Zielen, mit Ängsten und Hoffnungen. Einem Mann mit Hobbys, Ticks und Eigenheiten. Einem Mann, der treu zu einem Freund stehen kann und zugleich die ganze Bestialität eines mehrfachen Kindermörders aufbringt. Der echte Bartsch übrigens willigte nach Jahren der Haft ein, sich kastrieren zu lassen. Bei dieser Operation kam er durch „Komplikationen“ ums Leben. Die öffentliche Meinung konnte aufatmen: zumindest für kurze Zeit war das Böse besiegt, der Teufel war tot.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑