Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Bauhaus tanzen“ – Ein Bewegungsstück“ - Oskar Schlemmers Bauhaustänze in zeitgenössischen Interpretationen „Bauhaus tanzen“ – Ein Bewegungsstück“ - Oskar Schlemmers Bauhaustänze in...„Bauhaus tanzen“ – Ein...

„Bauhaus tanzen“ – Ein Bewegungsstück“ - Oskar Schlemmers Bauhaustänze in zeitgenössischen Interpretationen

Berliner Premiere am 18. April 2014 im HZT Berlin –

Dessauer Premiere auf der Bauhausbühne am 3. Mai 2014. -----

Oskar Schlemmer hat in seiner Zeit als Leiter der Bühnenwerkstatt des Bauhauses Dessau zwischen 1926 und 1929 gemeinsam mit Studierenden und gastierenden Tänzern Bewegungs- und Bühnenstudien erarbeitet, die er später als „Bauhaustänze“ bezeichnete.

Sie manifestieren einen heute weitgehend vergessenen Ansatz einer raumorientierten Bewegungskunst, jenseits von Ballett und Ausdruckstanz. Jahrelang waren diese minimalistisch-clipartigen Versuchsanordnungen nicht mehr auf der Bühne zu erleben. Mit dem Projekt „Bauhaus tanzen“ werden Schlemmers Arbeiten nun choreografisch und szenografisch neu interpretiert. Das Projekt, bestehend aus 11 Arbeiten, feiert am 18. April in Berlin und am 3. Mai auf der Dessauer Bauhausbühne Premiere.

 

Im Rahmen des Tanzfonds-Erbe-Projekts der Kulturstiftung des Bundes (KSB) wurde seit dem Frühjahr 2011 an dem Vorhaben gearbeitet. Tänzer des Anhaltischen Theaters Dessau und des Hochschulübergreifenden Zentrums Tanz Berlin sowie Szenografen der Technischen Universität Berlin näherten sich den „Bauhaustänzen“ in einem choreografischen und tanzgeschichtlichen Weiterbildungsprogramm und kreierten – inspiriert von historischen Bildern, Filmen und Texten – eigene Interpretationen. Die Arbeiten junger Künstler aus Dessau und Berlin bilden eine kreative Synthese zwischen der Auseinandersetzung mit der Tanzgeschichte und heutigen Sichtweisen, die sich in Tanz, Performance, Kostüme, Objekte, Klang und Installationen präsentiert.

 

„Bauhaus tanzen“ am Freitag, 18. April 2014, 17 bis 21 Uhr, HZT Berlin, Uferstraße 23, 13357 Berlin, Eintritt: 4,- €,

Karten unter tickets@hzt-berlin.de und 030/31851440

 

Premiere auf der Dessauer Bauhausbühne am Samstag, 3. Mai 2014, 17 bis 21 Uhr, Eintritt 19,-/15,-/8,- €,

Karten: theaterkasse@anhaltisches-theater.de und 0340/2511333

 

Von und mit u.a.: Doris Dziersk, Klaus Janek, Juan Pablo Lastras-Sanchez, Joe Monaghan, Ingo Reulecke und Studierenden des Hochschulzentrums für Tanz und der TU Berlin

 

Eine Kooperation von: Stiftung Bauhaus Dessau / Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin / Anhaltisches Theater Dessau / Technische Universität Berlin.

 

Gefördert von TANZFONDS ERBE – Eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑