Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bayerische Staatsoper München: Pavillon 21 MINI Opera SpaceBayerische Staatsoper München: Pavillon 21 MINI Opera SpaceBayerische Staatsoper...

Bayerische Staatsoper München: Pavillon 21 MINI Opera Space

Programm vom 24. Juni bis 25. Juli 2010.

 

Mit großer Spannung wurde verfolgt, wie zwischen Olafur Eliassons Fassade des Probengebäudes der Bayerischen Staatsoper, dem historischen Marstall und der Max-Planck-Gesellschaft auf dem Marstallplatz die spektakuläre Architektur des Pavillon 21 MINI Opera Space entstand. Nun ist der vom Architekturbüro COOP HIMMELB(L)AU entworfene „fliegende Bau“ bereit, mit dem darin stattfindenden Programm vom 24. Juni bis 25. Juli seine Strahlkraft für das urbane Leben zu entwickeln.

 

Hinter der mit Spikes besetzten Außenhülle, deren Form Assoziationen mit einem Kristall weckt, eröffnet sich ein offener, flexibel zu bespielender Raum, der den unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksmitteln keine Grenzen setzt. Er erlaubt das Erproben neuer Konstellationen und Formen, das Auflösen von Barrieren und Grenzen, das Befragen von Sichtweisen und Hörgewohnheiten und damit ein neues Erleben theatraler Vorgänge.

Im Pavillon 21 MINI Opera Space wird die Wechselwirkung zwischen der Art der Wahrnehmung in Theater und Architektur erfahrbar, so werden bereits bei seinem Betreten neue Schritte auf dem Weg des Musiktheaters im 21. Jahrhundert gegangen.

 

Das Potential, das in der Wandelbarkeit dieser neuen temporären Spielstätte liegt, schöpfen nicht nur die Künstler, die eingeladen wurden, sie mit den unterschiedlichsten ästhetischen Formen und Mitteln zu bespielen und in ein szenisch-musikalisches Labor zu verwandeln. Es zeigt sich auch, wenn sich der Pavillon 21 MINI Opera Space am Morgen zum Yogastudio, in der Nacht zum Club, zur Bühne für eine Lesung oder zum Autokino verwandelt wird.

 

Programm www.bayerische.staatsoper.de

 

Zeitgleich zur finalen Bauphase ist die letzte Ausgabe der Publikationsreihe erschienen, die den Entstehungsprozess des Pavillon 21 MINI Opera Space auf inhaltlicher und programmatischer Ebene begleitet. In Materialien 3 eröffnen sich weitere Einblicke in den kreativen Prozess, in dem die Künstler an den Projekten arbeiten.

 

So finden sich darin z.B. Texte der Performance- und Videokünstlerin Katarzyna Kozyra, die das Experiment unternahm, mit Hilfe der Berliner Drag Queen Gloria Viagra und eines Vocal Coaches Operngesang und Maskenbildnerei zu erlernen, die opernhafte Welt großer Gefühle untersuchte und die Frage nach den erlaubten Bildern von Weiblichkeit stellt. Entstanden ist daraus der 13-teilige Videozyklus In Art Dreams Come True. Ein weiterer Text entschlüsselt theatrale Situationen und führt den Leser damit weiter an die von Lucia Ronchetti konzipierten musikalischen Umzüge Narrenschiffe heran, mit denen sie Elemente der mittelalterlichen Prozession, italienischer Straßenbandas, des Agit-Prop-Theaters und zeitgenössischer Straßenkultur verbindet.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑