Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bayerische Staatsoper: Russische Nächte Bayerische Staatsoper: Russische Nächte Bayerische Staatsoper:...

Bayerische Staatsoper: Russische Nächte

vom 21. bis 29. Februar im Nationaltheater München

 

In Russland sind die Nächte lang. Im Winter im wahrsten Sinne des Wortes, wenn sich die Sonne nur wenige Stunden am Tag blicken lässt.

Das sind Nächte, in denen man zusammenrückt, sich zum Singen oder Plaudern trifft – oder ins Theater geht. Auch wenn in München die Februarnächte nicht ganz so lang (und vermutlich auch nicht ganz so kalt) sind, wie die in Moskau oder St. Petersburg, das Flair solcher „russischer Nächte“ lässt sich auch im Nationaltheater erkunden, wenn man für ein paar Stunden Kälte und Finsternis draußen lässt und sich dem Zauber russischer Musik und packender Geschichten auf der Bühne überlässt. Gelegenheit hierzu bieten die „Russischen Nächte“ an der Bayerischen Staatsoper vom 21. bis 29. Februar. In diesem Rahmen stehen auf dem Spielplan Modest Mussorgskys musikalisches Volksdrama Chowanschtschina, mit dem Kent Nagano die Programmlinie mit Werken slawischer Komponisten begründete, sowie Tschaikowskys Eugen Onegin, dessen Neuinszenierung diese Linie in der laufenden Spielzeit fortsetzte. Nicht nur Tschaikowsky, auch John Cranko diente Puschkins gleichnamiges Versdrama als Inspirationsquelle. Seine berühmte Choreographie Onegin schrieb Münchner Ballettgeschichte und ist ebenfalls während der „Russischen Nächte“ zu erleben.

 

Chowanschtschina

Do 21.02.2008, 18.00 Uhr

So 24.02.2008, 17.00 Uhr

Do 28.02.2008, 18.00 Uhr

 

Eugen Onegin

Sa 23.02.2008, 19.00 Uhr

Di 26.02.2008, 19.00 Uhr

Fr 29.02.2008, 19.00 Uhr

 

Onegin (Ballett)

Fr 22.02.2008, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑