Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bayerisches Staatsballett München: BallettFestwoche 2012Bayerisches Staatsballett München: BallettFestwoche 2012Bayerisches...

Bayerisches Staatsballett München: BallettFestwoche 2012

22. April – 29. April 2012. -----

So 22. April

Premiere: Goldberg-Variationen / Gods and Dogs

 

Mo 23. April

Die unmögliche Enzyklopädie

 

Di 24. und Mi 25. April

Gastspiel Birmingham Royal Ballet

Das Repertoire des Birmingham Royal Ballet – seit 1995 unter Direktor David Bintley - ist in seiner historisch-kritischen Ausrichtung dem des Bayerischen Staatsballetts vergleichbar, wobei jedoch eine deutliche Orientierung an der nationalen Tradition zu sehen ist: Präsentation der großen historischen Werke des englischen Balletts und gleichzeitig des bedeutendsten internationalen Repertoires; daneben kreatives Zentrum für Neues.

Das Programm in München stellt die denkbar glücklichste Ergänzung der Spielzeit-Konzeption dar. Ein Werk von Ninette de Valois, der Begründerin dessen, was man heute als Englische Tradition versteht, eröffnet den Abend: Checkmate von 1937. Wann wäre je etwas von de Valois in Deutschland zu sehen gewesen? Ashtons Sommernachtstraum-Version The Dream von 1964 ist ein großartiges Beispiel für seine Fähigkeit, im Rahmen eines relativ kurzen, einaktigen Werkes eine Geschichte zu entfalten und durchaus erschöpfend zu erzählen. Daneben ein aktuelles Werk von David Bintley. Entstanden 2007, präsentiert Take Five 10 Tänzer zu hinreißender Jazzmusik in einer typischen spritzigen Bintley-Kreation.

Unter der musikalischen Leitung von Philipp Ellis und Paul Murphy spielt The Royal Ballet Sinfonia, ergänzt durch den Kinderchor der Bayerischen Staatsoper. Es tanzen die Solisten und das Ensemble des Birmingham Royal Ballet.

Gastspiel Birmingham Royal Ballet

Checkmate / Take Five / The Dream

Di 24.04.12, 20.00 Uhr

Mi 25.04.12, 20.00 Uhr

 

Do 26. April

Goldberg-Variationen / Gods and Dogs

 

Fr 27. April

Illusionen – wie Schwanensee

 

Sa 28. April

Steps & Times

Scènes de ballet / Five Brahms Waltzes in the Manner of Isadora Duncan / Frühlingsstimmen / Das Lied von der Erde

 

So 29. April

Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung /

Bayerisches Staatsballett II

Gli Uccelli nennt der russische Choreograph und ehemalige Solist des Kirov Balletts und des Royal Ballet, Slava Samodurov, seine Kreation für das Bayerische Staatsballett II. Das Ensemble fliegt durch den Raum, Pas des deux und Trios wechseln sich ab. Dabei umwerben und umspielen die Tänzer einander. Uraufführung feiert Gli Uccelli während der BallettFestwoche am 29. April in der Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung / Junior Company. Daneben wird die Junior Company in dieser Vorstellung auch Richard Siegals Quartett The New 45/16'55'' zum ersten Mal in Deutschland zur Aufführung bringen.

Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung / Junior Company

So 29.04.12, 11.00 Uhr

 

Mein Ravel: Wohin er auch blickt… / Daphnis und Chloé

 

www.staatsballett.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑