Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bayerisches Staatsschauspiel München: Klasse(n)TreffenBayerisches Staatsschauspiel München: Klasse(n)TreffenBayerisches...

Bayerisches Staatsschauspiel München: Klasse(n)Treffen

Samstag, 12. Mai 2007 10.oo bis 22.00 Uhr im Marstall

Festivalbeiträge des 24. Theatertreffens der Münchner Schulen.

 

Zum ersten Mal werden in diesem Jahr im Marstall ausgewählte Inszenierungen des Theatertreffens der Münchner Schulen aufgeführt. Zum 24. Mal haben während des Festivals im März ausgewählte Theatergruppen aller Schulformen ihre Inszenierungen in der Pasinger Fabrik gezeigt.

 

 

Eine Fachjury hat herausragende Aufführungen ausgesucht, die am Bayerischen Staatsschauspiel noch einmal zu sehen sind.

 

 

10.00 Uhr Eröffnung

 

 

10.30 - 11.15 Uhr Chiara, träumst du?

 

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

 

 

12.30 Uhr Führung durch die Werkstätten

 

 

14.00 - 14.55 Uhr Wie mag die Liebe dir kommen sein?

 

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

 

 

15.45 Uhr Führung Residenz Theater

 

 

17.00 - 17.45 Uhr Erfolg

 

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

 

 

18.30 Uhr Gespräch mit der Festival-Jury

 

 

20.00 - 21.30 Uhr Turandot

 

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

 

 

Beschreibung:

 

Samstag 12. Mai 2007, 10.30 Uhr

Chiara, träumst du? von Peter Heeren

Grundschule an der Hochstraße

Spielleitung Peter Heeren Musik Martin Ostenrieder

 

In Chiaras Traum löst ein kleiner Affe versehentlich eine Katastrophe aus, und die Traumwelt gerät komplett durcheinander. Erzählt wird die Geschichte von Laschäs, dem Stuhl und vier Fledermäusen. Am Ende der Geschichte fällt die Antwort auf die Frage nach Traum und Wirklichkeit nicht ganz leicht.

 

 

Samstag 12. Mai 2007, 14.00 Uhr

Wie mag die Liebe dir kommen sein? von Heidi Reingruber

Förderzentrum Innsbrucker Ring

Spielleitung Heidi Reingruber

 

Ausgangspunkt der Theaterinszenierung ist das Gedicht „Lieben“ von R.M. Rilke, das mit der Geschichte der ersten großen Liebe zwischen dem muslimischen Mädchen Hazal und dem italienischen Jungen Giovanni verflochten wird. Hazal lebt in zwei kulturell unterschiedlichen Welten. Zuhause unterwirft sich das Mädchen der muslimischen Tradition, auf dem Skaterplatz ist Hazal von den anderen Jugendlichen kaum zu unterscheiden. Eine ungeplante Schwangerschaft verschärft den Konflikt zwischen den beiden Kulturen.

 

Samstag 12. Mai 2007, 17.00 Uhr

Erfolg

Städt. Lion-Feuchtwanger-Gymnasium

Spielleitung Ilona Herrmann

Eine eigene Theaterbearbeitung des Romans von Lion Feuchtwanger, in dem die „Menschen der oberbayerischen Hochebene“ in ihrer Zeit beschrieben werden: den politisch und kulturell bewegten zwanziger Jahren, in denen München eine einmalige Blüte in Kunst, Theater und Literatur erlebt, in denen sich aber auch der Aufstieg des Nationalsozialismus unübersehbar abzeichnet. „Erfolg“ ist eine Werkstattproduktion zum 25-jährigen Bestehen des Lion-Feuchtwanger-Gymnasiums.

 

Samstag 12. Mai 2007, 20.00 Uhr

Turandot

Tragikomödie nach Carlo Gozzi und Friedrich Schiller

Städt. Rainer-Werner-Fassbinder-FOS für Sozialwesen und Gestaltung

Spielleitung Louis von der Borch

Prinzessin Turandot wehrt sich gegen die Männer und lässt alle, die um ihre Hand anhalten, köpfen, wenn sie ihre drei Rätselfragen nicht beantworten können. Doch kann Prinz Kalaf, der flüchtende Abenteurer, das Herz der stolzen Königstochter erweichen? Ein berühmter und schwieriger Stoff der Weltliteratur, der bei aller Komik und Märchenhaftigkeit sehr ernsthaft nach dem Verhältnis zwischen den Geschlechtern und dem Gefühlsleben junger Menschen fragt.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑