Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Bei Anruf: Geld“ von Michael Cooney im Salzburger Landestheater„Bei Anruf: Geld“ von Michael Cooney im Salzburger Landestheater„Bei Anruf: Geld“ von...

„Bei Anruf: Geld“ von Michael Cooney im Salzburger Landestheater

Premiere 19.11.2011, 19:00 Uhr. -----

Vor zwei Jahren hat Eric Swan seinen Job verloren. Seine Frau weiß nichts davon, denn wenn sie morgens zur Arbeit fährt, behauptet er, das Gleiche zu tun. In Wirklichkeit aber kassiert er die Arbeitslosenunterstützung, die das ahnungslose Sozialamt an seinen früheren, längst ausgewanderten Untermieter schickt.

 

Im Laufe der Zeit hat Swan immer neue Hilfen beantragt und dafür weitere bedürftige Familienmitglieder und Mitbewohner erfunden. Ein lukratives Geschäft: Er bezieht verschiedene Renten, Krankengeld, Kindergeld, Wohngeld und überhaupt alles, was ein Sozialstaat zu bieten hat. Nicht einmal auf den Zuschuss zur Schulmilch der nicht vorhandenen Kinder kann er verzichten.

 

Doch heute, so hat Eric Swan beschlossen, soll Schluss sein mit den Lügen und Betrügereien. Er teilt dem Amt den Tod seines Untermieters mit, um die Zahlung des Arbeitslosengeldes zu stoppen. Allerdings hat er da die Rechnung ohne das Amt gemacht. Es schickt just an diesem Tag einen Außenprüfer und ihm folgen eine Beerdigungsunternehmerin, die den verstorbenen Untermieter bestatten soll, eine Sozialarbeiterin, die sich um dessen Hinterbliebene kümmern will, und ein Ehetherapeut, den seine Frau zu Hilfe gerufen hat.

 

Das Fiasko nimmt unaufhaltsam aber unterhaltsam seinen Lauf, als der reale Untermieter erfährt, dass er heute Nacht verstorben ist. Und wo bitte schön, fragt sich Herr Swan, bekommt er nun so schnell tote oder lebendige Familienangehörige mit mehrfachen Behinderungen her?

 

Der in Los Angeles lebende Engländer Michael Cooney gilt als ein Meister dieses Genres und ist ein ebenso erfolgreicher Autor von Dreh- und Kinderbüchern.

 

Inszenierung Georg Clementi

Bühne Friedrich Despalmes

Kostüme Manuela Weilguni

Dramaturgie Tobias Hell

 

Eric Swan Sascha Oskar Weis

Linda Swan Ulrike Walther

Norman Bassett Sebastian Fischer

Mr. Jenkins Gero Nievelstein

George Swan Axel Meinhardt

Sally Chestington Shantia Ullmann

Dr. Chapman Marco Dott

Mr. Forbright Tim Oberließen

Mrs. Cowper Britta Bayer

Brenda Dixon Claudia Carus

 

23.11.2011, 19:30 Uhr

29.11.2011, 19:30 Uhr

04.12.2011, 15:00 Uhr

10.12.2011, 19:00 Uhr

15.12.2011, 19:30 Uhr

20.12.2011, 15:00 Uhr

28.12.2011, 19:30 Uhr

31.12.2011, 19:30 Uhr

03.01.2012, 19:30 Uhr

06.01.2012, 19:00 Uhr

13.01.2012, 19:30 Uhr

15.01.2012, 19:00 Uhr

01.02.2012, 19:30 Uhr

09.02.2012, 19:30 Uhr

18.02.2012, 19:00 Uhr

06.03.2012, 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑