Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bekannte GefühleBekannte GefühleBekannte Gefühle

Bekannte Gefühle

"Offene Zweierbeziehung" von Dario Fo und Franca Rame im Düsseldorfer Schauspielhaus

 

Dario Fos Stück "Offene Zweierbeziehung", 1983 uraufgeführt, war in den 1980er Jahren ein beliebtes Theaterstück, thematisiert es doch die damals brisante Frage, wie eine Partnerschaft oder gar Ehe ohne Lüge und Spießertum in Freiheit geführt werden könne. Die Lösung, die sich anbot, war die sogenannte offene Zweierbeziehung, d.h. Er und Sie fühlen sich zwar aneinander gebunden, sind aber laut gegenseitiger Absprache frei, daneben noch andere sexuelle Beziehungen einzugehen. Dass das nicht immer zufriedenstellend und ohne Verletzungen funktioniert, zeigt Dario Fo in seinem Theaterstück. Antonia leidet so sehr darunter, dass ihr Mann sie nicht mehr begehrt, sondern außerhalb der Ehe mit wechselnden Partnerinnen Erfüllung sucht, dass sie schon mehrfach Selbstmordversuche unternommen hat. Die Rollen vertauschen sich, als sie einen Mann kennenlernt, der ihrem Ehemann in Bildung, Aussehen und Manneskraft weit überlegen ist. Ihr Mann in seiner Eitelkeit gekränkt, versteht die Welt nicht mehr.

 

Mit witzigen Dialogen, Einfühlung in die Geschlechterbeziehungen und Wiedergabe typischer Gesprächssituationen erregt Darios Fos Stück beim Publikum auch heute noch große Heiterkeit, weil sich in der Kommunikation zwischen Mann und Frau im Grunde genommen seit damals nicht viel geändert hat. Zwar führt man vielleicht den Versuch, eine offene Ehe zu führen, offiziell nicht mehr allzu häufig durch, aber Liebe, Ehe, Treue, Eifersucht spielen auch in heutigen Paarbeziehungen immer noch die gleiche Rolle. Für die jetzige Aufführung im Düsseldorfer Schauspielhaus wurde "Offene Zweierbeziehung" behutsam modernisiert, mit Zeitbezügen aufgefrischt, und dank der Spielfreude von Claudia Hübbecker als Antonia und Miguel Abrantes Ostrowski als Mann ohne Namen wurde dem Publikum ein überaus gelungener, erheiternder Abend geschenkt.

 

Darsteller (in): Claudia Hübbecker, Miguel Abrantes Ostrowski

Leitung Tim Lucas, Reinar Ortmann, Sonja Waldecker

 

Premiere am 12. Dezember 2009 um 19.30 Uhr, Kleines Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑