Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Benjamin Brittens PETER GRIMES im Theater BonnBenjamin Brittens PETER GRIMES im Theater BonnBenjamin Brittens PETER...

Benjamin Brittens PETER GRIMES im Theater Bonn

Premiere 07 Mai 2017, 18:00 H. -----

Die Geschichte um einen Außenseiter, der – durchaus durch eigenes Verschulden wie z. B. übertriebenen beruflichen Ehrgeiz als Fischer und Rücksichtslosigkeit – von einer feindseligen Dorfgemeinschaft in den Tod getrieben wird, hat wegen ihrer unverminderten Gültigkeit bis heute nicht an Unmittelbarkeit verloren.

 

Erfolglos als Chirurg und unerfüllt als anglikanischer Pfarrer, von seinen Zeitgenossen wie Jane Austen oder Lord Byron jedoch als Dichter geschätzt, spielt George Crabbe heute als literarische Größe freilich kaum mehr eine Rolle – wenn er nicht in seinem reale Personen widerspiegelnden Gedicht THE BOROUGH eine Figur beschrieben hätte, die auf überraschende Weise zur Unsterblichkeit fand: Letter XXII dieses Gedichts trägt den Titel PETER GRIMES, und es ist dieser Abschnitt aus der poetischen Chronik des Städtchens Aldeburgh, der Benjamin Britten und seinen Librettisten Montagu Slater zu einem der raren, aber tatsächlichen Welterfolge der Oper des 20. Jahrhunderts inspirierte. Mindestens 38 Neuinszenierungen allein in den zurückliegenden drei Jahren seit Brittens 100. Geburtstag verzeichnen die einschlägigen Seiten des Internets, hinzu kommen noch jene, die an den großen Repertoirehäusern eine noch längere Laufzeit haben. Zahlen sind zuweilen von beredter Ausdruckskraft!

 

Seit der Uraufführung am 7. Juni 1945 im Sadler’s Wells Theatre in London ist Brittens erfolgreichste Oper unumstrittener Bestandteil internationaler Spielpläne.

 

José Cura, der in den zurückliegenden Jahren bereits in einigen Vorstellungen der Oper Bonn (als Cavaradossi in TOSCA und als Calaf in TURANDOT) zu erleben war, gibt mit der Produktion nicht nur sein Debut in einer Traumpartie, sondern wird auch selbst im eigenen Bühnenbild inszenieren.

 

Oper in drei Akten und einem Prolog

Libretto nach George Crabbe von Montagu Slater

in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In Koproduktion mit der Opéra de Monte-Carlo

 

HINWEIS | Eine Stunde vor Aufführungsbeginn stehen im Foyer unsere ehrenamtlichen OPERNFÜHRER für Sie bereit und freuen sich auf Ihre Fragen zu Werk und Inszenierung.

 

Peter Grimes - José Cura [P] / Johannes Mertes [11., 22., 30.6.]

Ellen Orford - Yannick-Muriel Noah

Balstrode - Mark Morouse

Auntie - Ceri Williams

1. Nichte - Marie Heeschen

2. Nichte - Panagiota Sofroniadou / Rosemarie Weissgerber*

Bob Boles - Christian Georg

Swallow - Leonard Bernad

Mrs. Sedley - Anjara I. Bartz [P] / Susanne Blattert

Pastor Adams - David Fischer

Ned Keene - Fabio Lesuisse* / Ivan Krutikov

Hobson - Daniel Pannermayr

Fischersfrau - Asta Zubaite / Marianne Freiburg

Ein Anwalt - Dong-Wook Lee / Georg Zingerle

 

Chor / Extrachor des Theater Bonn

Beethoven Orchester Bonn

 

Musikalische Leitung: Jacques Lacombe

Inszenierung und Ausstattung: José Cura

Licht: Thomas Roscher

Choreinstudierung: Marco Medved

Regieassistenz und Co-Ausstattung: Silvia Collazuol

Regieassistenz und Abendspielleitung: Christian Raschke

Bühnenbildsassistenz: Ansgar Baradoy

Musikalische Assistenz: Stephan Zilias

Inspizienz: Karsten Sandleben

 

*gefördert von den Opernfreunden Bonn

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑