Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Ensemble ZUM GEDENKEN AN DIE REICHSPOGROMNACHT AM 9. NOVEMBER 1938Berliner Ensemble ZUM GEDENKEN AN DIE REICHSPOGROMNACHT AM 9. NOVEMBER 1938Berliner Ensemble ZUM...

Berliner Ensemble ZUM GEDENKEN AN DIE REICHSPOGROMNACHT AM 9. NOVEMBER 1938

Zum 50 Mal! Jetzt im BE auf der großen Bühne! FURCHT UND ELEND DES DRITTEN REICHES von Bertolt Brecht

 

Dienstag, 9. November, 20.00 Uhr

Mittwoch, 10. November, 10.30 & 19.00 Uhr

Donnerstag, 11. November, 10.30 Uhr

 

Ein Freund misstraut dem Freund, der gerade aus dem KZ entlassen wurde. Haben ihn die Nazis vielleicht „umgeschult“?

 

Eltern fürchten sich davor, von ihrem Sohn, einem Hitlerjungen, denunziert zu werden.

 

Erst sind es Zweifel, dann Misstrauen und schließlich Angst, die ein junge Frau befallen, seit ihr Liebhaber in die SA eingetreten ist und dumme Reden schwingt: „Sage nicht, du bist unverändert. Du bist es nicht. Das steckt ja so an.“

 

Der Fall ist klar. Aber der Amtsrichter, eifrig bestrebt, sich nach dem Willen der SA oder der SS oder der NSDAP zu unterwerfen, weiß weder wie, noch wem er „Recht“ geben soll. Etwa doch dem jüdischen Angeklagten? Was dann?

Der Nachbar denunziert den Nachbarn. Die brutalen Folgen kann er nicht mit ansehen. Er widerruft. Das macht auch ihn verdächtig.

Die jüdische Frau verabschiedet sich 1935 von ihren Freunden und Bekannten, um zu fliehen. Sie will ihrem „arischen“ Ehemann nicht im Wege stehen.

Endlich wieder Arbeit und sei es in der Rüstungsindustrie. „Herrgott, es gibt doch nichts mehr, was nicht für den Krieg ist!“

 

Ein einzigartiger Zyklus von Szenen aus dem Leben in der (braunen) Diktatur. Angeregt von Augenzeugenberichten, Zeitungsnotizen und eigenem Erleben schildert Brecht den Alltag in Nazi-Deutschland. Er zeigt auf, wie sich unter Druck die Beziehungen zwischen den Menschen „verrenken“, wie er sagt. „Das Ungeheuerliche, zugleich das Wertvolle, liegt darin, dass Brecht zeigt, wo der Verrat beginnt und wie: immer ganz unscheinbar, fast unfassbar. Es ist ein Stäubchen von Lüge, von Verrat, von Furcht, nur ein Stäubchen,“ schrieb Max Frisch nach dem Besuch einer Aufführung in Zürich.

 

Mit: Eva Brunner, Claudia Burckhardt, Anna Graenzer, Michael Kinkel, Peter Luppa, Dieter Montag, Stephan Schäfer, Swetlana Schönfeld, Norbert Stöss und Tim Blochwitz/Johannes Fritz

 

Inszenierung und Bühne: Manfred Karge; Kostüme: Wicke Naujoks

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑