Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Erstaufführung: PERİKIZI von Emine Sevgi Özdamar, BALLHAUS NAUNYNSTRASSE BerlinBerliner Erstaufführung: PERİKIZI von Emine Sevgi Özdamar, BALLHAUS...Berliner Erstaufführung:...

Berliner Erstaufführung: PERİKIZI von Emine Sevgi Özdamar, BALLHAUS NAUNYNSTRASSE Berlin

Premiere 27.9.2011, 20 Uhr. -----

Perikızı, ein junges Mädchen aus Istanbul, bricht die Schule ab und geht nach Deutschland, um Schauspielerin zu werden – allen Mahnungen von Eltern und Großmutter zum Trotz.

Denn ihr größter Traum ist es, eines Tages mit der Rolle der Titania aus dem Sommer­nachtstraum sämtliche Bühnen Europas zu erobern. Sie kommt im Wunderland Deutschland an, mit einem einjährigen Arbeitsvertrag, und muss zunächst putzen gehen. Auf ihre naive und unbe­kümmerte Art bewegt sie sich traum­wandlerisch durch eine Welt, in der Zeit und Raum aufgehoben zu sein scheinen. Träume und Traumata von Millionen von Menschen verdichten sich in Perikızıs Geschichte, in der sie manchmal frech, manchmal melancholisch versucht, ihr Ziel zu erreichen.

PERİKIZI

 

Das Stück basiert auf Özdamars autobiographischem Roman Die Brücke vom Goldenen Horn und wird vom israelischen Regisseur Michael Ronen als ein Traumspiel inszeniert, in dem die mündlichen Erzähltraditionen des Orients mit den Märchenwelten des Abendlandes eine unzertrennliche Einheit bilden. Erzähllust hat keine Heimat. Ihre Sprache nährt sich von einer Wortgewalt, deren Ursprung man nicht verorten kann, auch nicht will.

 

Perikızı: Ihr glotzt mich an als sei ich ein elendes Stück. Ich will Respekt, ich will Anerkennung, ich will Applaus! Könnt ihr über euren erbärmlichen Schatten springen und sagen: Du hast recht Perikızı? Wenn nicht, dann seid ihr für mich arschkriechende Zirkusaffen! Wer schaut hier wen an? Ich stehe hier und bin echt! Und ihr seid Abschaum! Ich ficke eure Vorstellungen in euren verfickten Hirnen, die keine Ahnung von mir haben! Ihr könnt mich alle am Arsch lecken!

 

Bearbeitung/Stückfassung

Tunçay Kulaoğlu, Michael Ronen

 

Regie: Michael Ronen

 

Bühnenbilderin

Sophie du Vinage

 

Kostümbildnerin

Sylvia Rieger

 

Dramaturgie

Tunçay Kulaoğlu, Irina Szodruch

 

Lichtdesign

Shachar Werechson

 

Komposition

Nevzat AkpInar

 

Bühnenmusik

Jorgos Psirakis

 

Produktionsleitung

Monica Marotta

 

Regieassistenz

Chantal Kohler

 

Dramaturgieasistenz

Marion Meyer

 

Ausstattungsassistenz

Ewa Sobczak

 

Maske

Adiana Metzlaff

 

Artistic Coach

Cox

 

Mit

Elmira Bahrami

Vernesa Berbo

Melek Erenay

Cem Sultan Ungan

Mehmet Yılmaz

 

Ein Projekt von Kultursprünge, Erstaufführung gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Interkulturelle Projektförderung. Aufführungsrechte beim Verlag der Autoren, Frankfurt am Main.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑