Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Festspiele MaerzMusik 2010, das internationale Festival für aktuelle Musik Berlin vom 19. bis 28. März 2010Berliner Festspiele MaerzMusik 2010, das internationale Festival für aktuelle...Berliner Festspiele...

Berliner Festspiele MaerzMusik 2010, das internationale Festival für aktuelle Musik Berlin vom 19. bis 28. März 2010

Liebessehnsüchte und Jenseitshoffnungen: Sechs Musiktheaterproduktionen beim Festival MaerzMusik 2010

 

Mit vier Musiktheaterproduktionen und zwei Multimedialen Projekten ist szenisch eingerichtete Musik ein Schwerpunkt der diesjährigen MaerzMusik. Das internationale Festival für aktuelle Musik der Berliner Festspiele findet vom 19. bis 28. März 2010 findet statt und steht unter dem dialektischen Motto „Utopie [verloren]“. Themen sind Liebessehnsüchte und Jenseitshoffnungen, technische Hirngespinste und visionäre Experimente, verrückte Gedankenspiele und politische Exkursionen, Erinnerung und Zukunft, Verlust und Tod. Werke internationaler Komponisten, insgesamt 19 Uraufführungen und zahlreiche deutsche Erstaufführungen sind an verschiedenen Orten in ganz Berlin zu erleben.

 

Mit Luci mie traditrici des italienischen Komponisten Salvatore Sciarrino in der Inszenierung und Ausstattung der Künstlerin Rebecca Horn wird MaerzMusik 2010 eröffnet. 1998 bei den Schwetzinger Opernfestspielen uraufgeführt hat diese Oper bereits zahlreiche Aufführungen erlebt und gehört damit zu den erfolgreichsten zeitgenössischen Werken. Die zur MaerzMusik 2010 eingeladene Produktion hatte bei den Salzburger Festspielen 2008 Premiere und wurde vom Publikum und den Fachkreisen begeistert aufgenommen. Interpreten sind die Sänger Anna Radziejewska, Otto Katzameier, Kai Wessel, Simon Jaunin und der Performer Antonio Paucar sowie das Klangforum Wien unter der Leitung von Beat Furrer.

 

Der Dirigent und Komponist Beat Furrer wird mit dem Klangforum Wien zum Ende des Festivals seine eigene neue Musiktheaterarbeit zeigen: Wüstenbuch ist eine Collage mit Texten aus einem altägyptischen Papyrus, dem Fragment gebliebenen Roman Wüstenbuch von Ingeborg Bachmann, von Lukrez, Antonio Machado und Händl Klaus. Die szenische Einrichtung übernimmt Christoph Marthaler. Als Solisten treten die Sänger Tora Augestad, Hélène Fauchère, Sébastien Brohier sowie die Schauspielerin Isabelle Menke auf.

 

Ebenfalls mit Jenseitsvorstellungen nach dem Tod befasst sich die Schweizer Komponistin Mela Meierhans in ihrem musiktheatralischen Stück Rithaa – ein Jenseitsreigen II mit der arabischen Sängerin Kamilya Jubran. Nachdem Meierhans in Tante Hänsi – ein Jenseitsreigen I (präsentiert bei MaerzMusik 2007) ihre Klangwelt mit der traditionellen Jodel- und Bestattungskultur ihrer Heimat kontrastreich in Beziehung setzte, blickt sie nun auf Riten und Klangwelten der arabischen Welt.

 

Die Utopie des (vergifteten) Glücks in der Fremde thematisiert die Komponistin Lucia Ronchetti in ihrem Stück Der Sonne entgegen. Dieses Werk wurde vom „Fonds Experimentelles Musiktheater“ der Kulturstiftung NRW in Auftrag gegeben und 2007 in Gelsenkirchen uraufgeführt. Im Rahmen von MaerzMusik 2010 wird eine Neufassung in einer radikal veränderten Inszenierung (Regisseur Michael von zur Mühlen) zu erleben sein. Interpreten sind 14 Vokalsolisten und das Kammerensemble Neue Musik Berlin unter der Leitung von Timo Kreuser.

 

Et Ecce Terrae Motus – Es bebte die Erde von Antoine Brumel und Clemens Goldberg, eine „Utopische Musik im Angesicht des Untergangs“, leitet das Publikum auf einen Stationenweg der vom Menschen verursachten und der natürlichen Katastrophen von der Gegenwart bis in das Jahr 1500 – eine einzigartige Raum-Klang-Aufführung mit hervorragenden Gesangssolisten unter der Leitung von Marc Busnel.

 

In der lakonischen Musik-Film-Performance Telegrams from the Nose betreiben der Bildende Künstler William Kentridge und der junge Komponist François Sarhan eine drastische Dekonstruktion sowjetischer Polit-Mythen.

 

Aufgrund der umfänglichen Renovierungsarbeiten im Haus der Berliner Festspiele finden alle Konzerte von MaerzMusik 2010 an anderen prominenten Spielorten in ganz Berlin statt: Neue Nationalgalerie, Philharmonie und Kammermusiksaal der Philharmonie, Konzerthaus Berlin, Haus der Kulturen der Welt, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz und Schaubühne am Lehniner Platz, Radialsystem V, Sophienkirche und Sophiensaele, Joseph-Joachim Konzertsaal der Universität der Künste und WellenFeld H 104 der Technischen Universität Berlin.

 

Infos und Tickets sind ab sofort an der Kasse oder im Online-Verkauf unter www.maerzmusik.de erhältlich. Weitere Informationen: www.maerzmusik.de oder Tel (030) 254 89 100.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑