Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BERNARDA ALBAS HAUS von Federico García Lorca, Theater UlmBERNARDA ALBAS HAUS von Federico García Lorca, Theater UlmBERNARDA ALBAS HAUS von...

BERNARDA ALBAS HAUS von Federico García Lorca, Theater Ulm

PREMIERE 17.01.2013, 20 Uhr, Großes Haus. -----

Die seit kurzem verwitwete Bernarda Alba hat in ihrem Haus acht Jahre Trauer befohlen. Unter dem tyrannischen Regime der Matriarchin leiden ihre fünf eingesperrten Töchter, die alle ledig geblieben sind, weil Bernarda sie nicht unter Stand verheiraten will.

Nur Angustias, der Ältesten, ist es erlaubt, eine Beziehung zu einem Mann aufzunehmen, Pepe el Romano. Doch auf diesen hat auch die jüngste Tochter Adela ein Auge geworfen. In der klaustrophobischen Enge der dörflichen Gesellschaft wird jeder nächtliche Besuch von Pepe el Romano zum Großereignis, über dem sich die Töchter zerfleischen. Als ein lediges Mädchen im Dorf schwanger wird, fordert Bernarda die härteste Bestrafung – und ahnt nicht, dass eine ihrer Töchter die nächste sein wird.

 

García Lorca (1898 – 1936) stellte sein letztes Stück, dem er den „Charakter eines fotografischen dokumentarischen Berichts“ geben wollte, kurz vor seiner Ermordung 1936 fertig. Mit sparsamer Prosa gelingt es dem Dichter, die unmenschliche Härte einer restriktiven Gesellschaft zu zeigen, in der die „Ehre“ zur Rechtfertigung einer tyrannischen Unterdrückung dient.

 

INSZENIERUNG Donald Berkenhoff

BÜHNE & KOSTÜME Mona Hapke

 

MIT Martha Dewal a.G., Hannelore Jäger a.G., Christel Mayr, Johanna Paschinger, Tini Prüfert, Sibylle Schleicher, Aglaja Stadelmann, Renate Steinle, Ulla Willick; William Nascimento Lima

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑