Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"bewegte. bauhaus. bilder - Zum Bauhausjahr" - Theater&Philharmonie Thüringen"bewegte. bauhaus. bilder - Zum Bauhausjahr" - Theater&Philharmonie Thüringen"bewegte. bauhaus....

"bewegte. bauhaus. bilder - Zum Bauhausjahr" - Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere am Samstag, 9. März 2019 um 19.30 Uhr im Heizhaus Altenburg

Als Kooperation mit der Kunstsammlung Gera und der Bauhaus-Universität Weimar werden anlässlich des Bauhaus-Jubiläums „Bilder einer Ausstellung“ von Wassily Kandinsky/ Modest Mussorgsky sowie „Formensport“ eine Tanzperformance frei nach dem „Mechanischen Ballett“ von Kurt Schmidt gezeigt.

 

Im Jahr 1928 schuf Wassily Kandinsky für das Friedrich-Theater Dessau eine Bühnenadaption von Modest Mussorgskys Bilder einer Ausstellung. Mussorgsky hatte den Klavierzyklus 1874 nach Gemälden und Zeichnungen seines verstorbenen Malerfreundes Viktor Hartmann komponiert. Der Bauhauskünstler und Synästhetiker Kandinsky war von der Möglichkeit überzeugt, Farben zu hören und vice versa beim Hören von Musik Farben und Formen zu sehen. So schuf er zu Mussorgskys Programmusik mithilfe von Licht, Farbe und Form eine ganz neue Art abstrakter, bewegter Malerei. Karoline Hofmanns visuelle Rekonstruktion macht die historische Inszenierung knapp 90 Jahre später wieder erlebbar.

Das Mechanische Ballett des Bauhaus-Studenten Kurt Schmidt gehört zu den innovativsten Ballettstücken des 20. Jahrhunderts. Schmidt versuchte 1923, dem „technischen Gepräge der Zeit [...] neue tänzerische Ausdrucksmöglichkeiten“ zu verleihen und das Prinzip des Maschinellen, d. h. Standardisierung und Monotonisierung, auf den Tanz zu übertragen. Formale Idee des Mechanischen Balletts war es, dynamische Bilder zu schaffen, indem abstrakte Gefüge losgelöst von der Bildkomposition in Bewegung dargestellt wurden. Dabei wird die Bühne als zweidimensionale Fläche behandelt, auf der sich in verschiedenen Rhythmen tänzerische Mechanismen bewegen, die permanent neue Bilder hervorbringen. Der Mensch ist in diesem Zusammenhang vor allem „Vermittler abstrakter Formenbilder“; er soll „einem bunten, reinen Formenspiel Platz machen.“ Das Maschinelle dient dabei nicht nur als Gestaltungsprinzip und formales Vorbild, sondern fließt in die Bewegungsarbeit der Tänzer ein. Schmidts Mechanisches Ballett ist der Ausgangspunkt in Torsten Blumes zeitgemäßer Inszenierung Formensport, welche Schmidts innovativen gestalterischen Ideen ins Heute überführt.

Wassily Kandinsky (1866-1944)/ Modest Mussorgsky (1839-1881): Bilder einer Ausstellung
Formensport. Eine Tanzperformance frei nach dem Mechanischen Ballett von Kurt Schmidt (1901-1991)
In Kooperation mit der Bauhaus-Universität Weimar

    Choreografie Torsten Blume*
    Musikalische Leitung Burkhard Schlothauer*
    Klavier Yuka Beppu
    Video Karoline Hofmann*
    Musiker Burkhard Schlothauer*
    Matthias von Hintzenstern*
    Ulrich Phillipp*
    Videoliveperformance David Leroy*
    Bühne und Kostüm Studierende der Bauhaus-Universität Weimar *
    Torsten Blume*
    Tänzer im PrologStudierende der Bauhaus-Universität Weimar *
    TänzerDavid Bloom*
    Julek Kreutzer*
    Katherine Evans*
    Wissenschaftliche BeratungDr. Claudia Tittel*
    Dr. Luise Nerlich*
    DramaturgieJannike Schulte

  * als Gast

Die nächsten Termine

    Sa 23.03.2019 / 17:00 Uhr Ausverkauft
    Bühne am Park Gera
    Sa 23.03.2019 / 20:00 Uhr
    Bühne am Park Gera
    Fr 05.04.2019 / 20:00 Uhr
    Bühne am Park Gera

***

Ausstellungen zum Bauhausjahr

Das Bauhaus – Grafische Meisterwerke von Klee bis Kandinsky
24. Februar bis 19. Mai 2019
Lindenau-Museum Altenburg

Intermediale Experimente am Bauhaus
Kurt Schmidt und die Synthese der Künste
22. März bis 10. Juni 2019
Kunstsammlungen Gera Orangerie

 
 
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑