Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
“Big Love” von Charles Mee im English Theatre Berlin“Big Love” von Charles Mee im English Theatre Berlin“Big Love” von Charles...

“Big Love” von Charles Mee im English Theatre Berlin

Premiere 9. Januar 2013, 20:00 Uhr. -----

“Big Love” von Charles Mee basiert auf einem Stück, das Aischylos vor gut 2500 Jahren geschrieben hat: “Die Schutzflehenden.” In dem er die Konsequenzen einer Massenflucht von Frauen erforscht, die vor der drohenden Zwangsheirat fliehen und in einem anderen Land um Schutz bitten.

Im Gegensatz zu dem griechischen Original bekommen und verlieren sie ihr Asyl in „Big Love“. Die fünfzig Frauen aus Aischylos´ Stück sehen sich heute mit dem Tod durch ihre Landsleute konfrontiert, sollten sie sich weigern zurück zu kehren und müssen nun beständig darum kämpfen, ihrer Stimme Gehör zu verleihen. Bereit bis zum Letztem zu gehen, einigen sie sich auf einen schrecklichen Pakt, um ihre Freiheit um jeden Preis zu erkämpfen.

 

Was hat sich 2500 Jahre später geändert? Was ist unsere heutige Reaktion auf Massenimmigration, wenn sie sogar von Gräueltaten und Unterdrückung bedingt wird?

 

Was tun wir, wenn eine Gruppe en masse bei uns ankommt und um Asyl bittet und unsere Bereitschaft ihnen zu helfen unsere eigene nationale Sicherheit gefährden könnte? Wie weit müssen und können wir gehen, um den Unterdrückten eines anderen Landes gegen deren „Ungerechtigkeiten“ beizustehen und um uns selbst als „zivilisiert“ bezeichnen zu können? Sind unsere Werte von Natur aus besser als ihre? Und selbst wenn sie es sind, wann mischen wir uns ein und wann nicht? Kosovo, Ruanda, Lybien, Syrien, Gaza,... diese „Geschichten“ sind unserem modernen Publikum erschreckend bekannt, aber uns fehlt der richtige moralische Kompass zum Handeln.

 

Charles Mee´s modernisierte Fassung dieses griechischen Klassikers hat in den USA Preise gewonnen und hier in Berlin jetzt, in der Regie von André Bolouri, seine Deutschlandpremiere. Bei Mee werden die Themen erweitert und vertieft und die Zuschauer durch die widersprüchliche Strömungen unseres Verständnisses der Geschlechterrollen und kulturellen Traditionen, des Gegensatzes persönlicher Wünsche und des Gesellschaftsvertrags navigiert und schließlich mit der Unvermeidbarkeit der Katastrophe, wenn Gewalt zum einzigen Mittel der Verhandlung wird, konfrontiert.

 

in englischer Sprache

 

written by: Charles Mee

directed by: André Bolouri

 

with: Sara George, Manon Kahle, Bea-Marie Rück, Glenn Conroy, Lara Babalola, Martin Moeller, Peer Goering, Felix Schaefer, Timothy Hopfner

 

Stage and graphic desing by: Fátima Montereo, Luis Alhama

costumes by: Lauren Victoria Craig

produced by: Sara George, Actors Space

 

Ort: English Theatre Berlin, Fidicinstr. 40, 10965 Berlin-Kreuzberg, www.etberlin.de

 

Termine:

9. - 12. Januar + 18 - 19 jeweils 18€ / 10€ jeweils 20:00 Uhr

16. + 17. Januar jeweils alle Karten 9€ jeweils 20:00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑