Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bilanz: vier Wochen nach dem Brand in BochumBilanz: vier Wochen nach dem Brand in BochumBilanz: vier Wochen nach...

Bilanz: vier Wochen nach dem Brand in Bochum

„Wir spielen volles Programm!“ Rund vier Wochen nach dem Brand im Außenlager des Schauspielhauses Bochum hat Intendant Elmar Goerden ein positives Fazit der Hilfsaktionen und der Wiederaufbaumaßnahmen gezogen.

Es sei den Mitarbeitern des Schauspielhauses durch die „breite Unterstützung auf allen Ebenen“ sowie durch Improvisationstalent und einen enormen Kraftakt im ganzen Haus gelungen, die Brandschäden an den Bühnenbildern des laufenden Repertoires zu beheben, so dass das Publikum beim Besuch der Vorstellungen von den Auswirkungen des Brandes nichts bemerken werde – von derzeit zwei Ausnahmen abgesehen, auf die aber im Spielplan deutlich hingewiesen werde.

 

Wenn aber auch die für das Publikum sichtbaren Schäden behoben seien, so Elmar Goerden, werden die Auswirkungen des Brandes das Schauspielhaus noch in über viele Spielzeiten hinaus stark belasten – sowohl in finanzieller als auch in personeller Hinsicht. Zwar sei das Inventar versichert gewesen, doch seien zum einen nicht alle Schäden ersetzbar, zum anderen müsse das Schauspielhaus Mehrkosten für Logisitik und Personal aus eigenen Mitteln aufbringen.

 

Insgesamt sind nach dem Brand, bei dem das Materiallager, der Fundus, der Malersaal und zahlreiche Dekorationen zerstört worden waren, rund 23.000 Euro auf dem Spendenkonto eingegangen; die zahlreichen Sachspenden aus der Bevölkerung haben dazu beigetragen, eine Basis für den Wiederaufbau des Fundus zu legen. Insbesondere durch die praktische Unterstützung durch zahlreiche Theater in ganz Deutschland ist es gelungen, die Schäden an den Bühnenbildkonstruktionen soweit vordergründig zu beheben, dass der Spielbetrieb nicht beeinträchtigt ist. Als „Dankeschön an das Publikum“ möchte das Schauspielhaus indes nicht nur spielen, wie geplant – sondern darüber hinaus am 22. Oktober von 11 bis 17 Uhr zu einem großen Theaterfest einladen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑