Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Blackbird» von David Harrower im Schauspielhaus Zürich«Blackbird» von David Harrower im Schauspielhaus Zürich«Blackbird» von David...

«Blackbird» von David Harrower im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Donnerstag, 16. November, 20 h, Pfauen.

Vor sechzehn Jahren hatten Ray und Una ein Verhältnis, von dem niemand etwas wissen durfte. Ray war vierzig – und Una zwölf. Als Ray eines Tages versucht, mit Una durchzubrennen, fliegt die Sache auf.

Sechzehn Jahre später lebt Ray unter anderem Namen in einer anderen Stadt, mit einer anderen Frau. Er war im Gefängnis und hat jetzt einen schlecht bezahlten Job. Er versucht, ein neues Leben anzufangen, will von der Vergangenheit nichts mehr wissen. Una haben sechzehn Jahre Therapie nicht zur Ruhe kommen lassen. Als sie eines Tages zufällig Rays Bild in einer Werbeanzeige entdeckt, beschliesst sie, ihn aufzusuchen.

David Harrower, 1966 in Edinburgh geboren, ist einer der herausragenden Protagonisten der jungen Generation britischer Autoren. Sein Erstlingswerk «Messer in Hennen» war in den Neunzigern auf deutschsprachigen Bühnen eines der meistgespielten Stücke. «Blackbird» wurde 2005 zur Eröffnung des «Edinburgh International Festival» uraufgeführt. Es ist ein realistisches, – bei grosser Spannung – psychologisch einfühlsames Kammerspiel, das die Problematik sexueller Ausbeutung von Minderjährigen ganz aus der, in dieser Weise ungewohnten, subjektiven Perspektive von Betroffenen beleuchtet.  Das Thema, in den Medien meistens im Zusammenhang spektakulärer Einzelfälle, zielt auf eine zwar tabuisierte, die Gesellschaft dennoch insgesamt betreffende Realität. Die übliche Skandalisierung von bekannt werdenden Fällen scheint dabei oft der Verdrängung eher als der Aufklärung dieser Realität zu dienen. Harrowers sorgfältig recherchiertes Stück macht darum insbesondere den Alltag von Betroffenen plastisch.

Regie Matthias Hartmann – Bühne Katrin Seibert – Kostüme Grit GrossLicht Peter Bandl – Dramaturgie Andreas Erdmann
Mit Mira Bartuschek (Una), Robert Hunger-Bühler (Ray)
Premiere Donnerstag, 16. November 2006, 20 h, Schauspielhaus Zürich, Pfauen
Weitere Vorstellungen im November: 17./ 21./23./29./30. November
Info/Vorverkauf: +41 (0) 44 258 77 77 –www.schauspielhaus.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑