Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Blackbird» von David Harrower im Schauspielhaus Zürich«Blackbird» von David Harrower im Schauspielhaus Zürich«Blackbird» von David...

«Blackbird» von David Harrower im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Donnerstag, 16. November, 20 h, Pfauen.

Vor sechzehn Jahren hatten Ray und Una ein Verhältnis, von dem niemand etwas wissen durfte. Ray war vierzig – und Una zwölf. Als Ray eines Tages versucht, mit Una durchzubrennen, fliegt die Sache auf.

Sechzehn Jahre später lebt Ray unter anderem Namen in einer anderen Stadt, mit einer anderen Frau. Er war im Gefängnis und hat jetzt einen schlecht bezahlten Job. Er versucht, ein neues Leben anzufangen, will von der Vergangenheit nichts mehr wissen. Una haben sechzehn Jahre Therapie nicht zur Ruhe kommen lassen. Als sie eines Tages zufällig Rays Bild in einer Werbeanzeige entdeckt, beschliesst sie, ihn aufzusuchen.

David Harrower, 1966 in Edinburgh geboren, ist einer der herausragenden Protagonisten der jungen Generation britischer Autoren. Sein Erstlingswerk «Messer in Hennen» war in den Neunzigern auf deutschsprachigen Bühnen eines der meistgespielten Stücke. «Blackbird» wurde 2005 zur Eröffnung des «Edinburgh International Festival» uraufgeführt. Es ist ein realistisches, – bei grosser Spannung – psychologisch einfühlsames Kammerspiel, das die Problematik sexueller Ausbeutung von Minderjährigen ganz aus der, in dieser Weise ungewohnten, subjektiven Perspektive von Betroffenen beleuchtet.  Das Thema, in den Medien meistens im Zusammenhang spektakulärer Einzelfälle, zielt auf eine zwar tabuisierte, die Gesellschaft dennoch insgesamt betreffende Realität. Die übliche Skandalisierung von bekannt werdenden Fällen scheint dabei oft der Verdrängung eher als der Aufklärung dieser Realität zu dienen. Harrowers sorgfältig recherchiertes Stück macht darum insbesondere den Alltag von Betroffenen plastisch.

Regie Matthias Hartmann – Bühne Katrin Seibert – Kostüme Grit GrossLicht Peter Bandl – Dramaturgie Andreas Erdmann
Mit Mira Bartuschek (Una), Robert Hunger-Bühler (Ray)
Premiere Donnerstag, 16. November 2006, 20 h, Schauspielhaus Zürich, Pfauen
Weitere Vorstellungen im November: 17./ 21./23./29./30. November
Info/Vorverkauf: +41 (0) 44 258 77 77 –<link file: www.schauspielhaus.ch>www.schauspielhaus.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑