Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BLICK ZURÜCK IM ZORN von John Osborne, Staatstheater KasselBLICK ZURÜCK IM ZORN von John Osborne, Staatstheater KasselBLICK ZURÜCK IM ZORN ...

BLICK ZURÜCK IM ZORN von John Osborne, Staatstheater Kassel

Premiere: Donnerstag, 18. November, 20.15 Uhr, tif

 

Jimmy Porter schlägt sich nach abgebrochenem Studium als Bonbonverkäufer durch. Für seine Energie, seine Rebellion und Träume scheint es in der Welt keinen Platz zu geben:

Sie treffen auf Gleichgültigkeit und Unverständnis und treiben Jimmy immer stärker ins Abseits. Vor allem seine Frau Alison ist Zielscheibe seiner augenblicklichen Aggressionen. Alison verheimlicht ihrem unberechenbaren Ehemann, dass sie ein Kind erwartet und flüchtet, moralisch unterstützt durch ihre Freundin Helena, zurück zu ihren Eltern. Und Jimmy? Scheinbar ungerührt lässt er sich weiter treiben und beginnt ein Verhältnis mit Helena. Bis eines Tages Alison zurückkehrt.

 

Die Uraufführung von „Blick zurück im Zorn“ 1956 am Londoner Royal Court Theatre machte John Osborne schlagartig berühmt. Und der Zorn des jungen Protagonisten Jimmy Porter wurde sprichwörtlich: Eine ganze Generation junger Autoren begriff sich selbst als „zornige junge Männer“ und John Osborne als literarischen Wortführer gegen eine materialistische, selbstgefällige Welt.

 

In Kassel hat „Blick zurück im Zorn“ in der Inszenierung von Maik Priebe im tif Premiere. Björn Bonn, seit dieser Spielzeit neu im Kasseler Ensemble und derzeit u.a. auch als Melchior Gabor in „Frühlings Erwachen“ zu erleben, spielt Jimmy Porter. Weitere Mitwirkende sind Alina Rank als Alison, Agnes Mann als Helena, Max Engelke als Cliff Lewis und Jürgen Wink als Colonel Redfern.

 

Der junge Regisseur Maik Priebe studierte Regie an der Ernst-Busch-Hochschule in Berlin. Er gründete das THEATER AGON und arbeitete darüber hinaus u.a. an den Städtischen Bühnen Münster, am Maxim-Gorki-Theater Berlin und am Schauspiel Essen. Seine Diplominszenierung am bat-Studiotheater der Hochschule „Ernst Busch“ Berlin von Koltés’ „Sallinger“ wurde mit dem Bensheimer Theaterpreis 2008 ausgezeichnet.

 

Inszenierung: Maik Priebe,

Ausstattung: Jessica Rockstroh,

Dramaturgie: Michael Volk

 

Mit: Björn Bonn (Jimmy Porter), Agnes Mann (Helena Charles), Alina Rank (Alison Porter), Max Engelke (Cliff Lewis), Jürgen Wink (Colonel Redfern)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑