Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bluthochzeit" von Federico García Lorca im Düsseldorfer Schauspielhaus"Bluthochzeit" von Federico García Lorca im Düsseldorfer Schauspielhaus"Bluthochzeit" von...

"Bluthochzeit" von Federico García Lorca im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere 13. Januar, 19.30 Uhr, Kleines Haus.

Chronik eines angekündigten Todes: „Bluthochzeit“, eine archaische Geschichte, die Lorca selbst eine ‚lyrische Tragödie’ nennt, erzählt von einer Braut, die am Tag ihrer Hochzeit entflieht, um dem Geliebten zu folgen.

 

In einem geheimnisvollen Wald unterhalten sich drei Holzfäller über den Vorfall: „... man wird sie töten. / Man soll der Neigung folgen; sie taten recht zu fliehen. / Sie täuschten einander, aber das Blut siegte. / Das Blut! / Man muss dem Weg des Blutes folgen. / Aber Blut, das ins Licht sieht, trinkt die Erde. / Besser verblutet und tot als lebendigen Blutes verfault.“ Die dunklen Vorahnungen bestätigen sich. Auf einer mondbeschienenen Lichtung erschlagen die beiden Rivalen sich gegenseitig. Drei einsame Frauen bleiben zurück: die Mutter, die auch ihren letzten Sohn an die Blutrache verloren hat, die Ehefrau, die um ihren Mann weint, den sie nie wirklich besessen hat, und die Braut, die es gewagt hat, alle Konventionen zu sprengen und ihrem Gefühl zu gehorchen. Das Stück spielt 1933 im faschistischen Spanien und beruht auf einer realen Begebenheit. Rigide Traditionen, soziale Ungerechtigkeit, die menschenverachtende Praxis, Frauen aus materiellen Gründen an ungeliebte Männer zu verheiraten – vor diesen Hintergrund stellt Lorca die handelnden Personen. Seine Größe besteht dabei in der Fähigkeit, Figuren zu gestalten, Menschen, die sich mit der Doppelmoral, mit den Zwängen ihrer Gesellschaft nicht abfinden wollen, und koste es ihr Leben.

 

Inszenierung Stephan Rottkamp

Bühne Robert Ebeling

Kostüme Katharina Krommiga

Darsteller (in) Christiane Roßbach,

Wolfram Rupperti

, Nadine Geyersbach, Daniel Graf,Patrick Heyn, Janina Sachau, Mariannne Hoika

 

Die nächsten Termine:

Januar

13., 18., 24

Februar

03., 04., 13., 28

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑