Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
blutrot.schneeweiss.rabenschwarz. Tanzstück von Birgit Scherzer. Mecklenburgisches Staatstheater Schwerinblutrot.schneeweiss.rabenschwarz. Tanzstück von Birgit Scherzer....blutrot.schneeweiss.raben...

blutrot.schneeweiss.rabenschwarz. Tanzstück von Birgit Scherzer. Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere am Freitag, den 13. April 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Nachdem Birgit Scherzer in der Spielzeit 2009 /2010 am Mecklenburgischen Staatstheater ihre Produktion „Frauen – Männer – Paare“ auf die Bühne brachte, hat die Choreographin nun für die Schweriner Compagnie ein neues Tanzstück kreiert.

Sie zeigt mit „blutrot.schneeweiß.rabenschwarz.“ eine moderne und zugleich sehr persönliche Sicht auf das bekannte Volksmärchen von „Schneewittchen“. Bekannte Figuren und Motive des Märchens erscheinen hierbei in einem zeitgemäßen Kontext. Und so begegnen uns Schneewittchen, die „böse“ Stiefmutter, die sieben Zwerge, der Prinz und der Jäger in zwar veränderter, aber doch durchaus noch erkennbarer Gestalt. Auch die bekannten Märchenmotive tauchen auf - allen voran der magische Spiegel, welcher der Stiefmutter zu ihrem großen Verdruss nicht immer das sagt, was sie gerne hören möchte und somit zu den nachfolgenden unheilvollen Geschehnissen entschieden beiträgt.

 

Birgit Scherzer leitete ab 1991 das Ballett des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken, wo sie im selben Jahr die Uraufführung von "Requiem!!" realisierte. Diese Produktion brachte ihr den endgültigen Durchbruch auf internationaler Ebene. Von 1999 bis 2006 arbeitete Birgit Scherzer als freie Choreographin und Opernregisseurin im In- und Ausland. Von 2006 bis 2009 war sie Ballettdirektorin am Tiroler Landestheater Innsbruck. Seither arbeitet sie wieder frei und realisierte zuletzt u.a. die deutsche Erstaufführung der Oper „The Voyage“ von Philip Glass sowie am Theater Altenburg / Gera die Uraufführung ihres Tanzstücks „Warum Frauen klüger sind und Männer es nicht wahrhaben wollen“.

 

Choreographie und Inszenierung: Birgit Scherzer

Choreographische Assistenz: Jens-Peter Urbich

Bühne: Manfred Gruber, Kostüme: Gera Graf

 

Mit: Danielle Marie Bezaire, Veselina Handzhieva, Yuka Higuchi, Eliza Kalcheva, Davina Kramer, Nao Matsushita, Fabienne Schärer, Ana Belen Villalba; Tom Bergmann, Maximilian Hoppe, Julio Miranda, Sota Okamoto, Maxim Perju, Rustam Savrasov, Christoph Schedler, Julian Trapp

 

Öffentliche Probe: am Samstag, den 7. April 2012 um 11.00 Uhr im Großen Haus

 

Nächste Vorstellungen: am 15. April um 18 Uhr sowie am 19. April und am 5., 18. und 24. Mai jeweils 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑