Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bochumer Theaterpreise gehen an Marina Frenk und Thomas AnzenhoferBochumer Theaterpreise gehen an Marina Frenk und Thomas AnzenhoferBochumer Theaterpreise...

Bochumer Theaterpreise gehen an Marina Frenk und Thomas Anzenhofer

Bei einer feierlichen Veranstaltung wurden am 30. Oktober 2009 im Schauspielhaus Bochum zum vierten Mal die Bochumer Theaterpreise verliehen. Die Preisverleihung war Teil des 12. Boten-Abends. Preisträger in der Kategorie „Nachwuchskünstler“ wurde die Schauspielerin Marina Frenk, bei den „arrivierten Künstlern“ wurde der Schauspieler Thomas Anzenhofer ausgezeichnet.

Die Bochumer Theaterpreise werden vom Freundeskreis Schauspielhaus Bochum e.V. in Zusammenarbeit mit dem Kemnader Kreis e.V. verliehen und sind jeweils mit 3000 Euro dotiert.

 

Die Schauspielerin Marina Frenk gehört seit der Spielzeit 2008/2009 zum Ensemble am Schauspielhaus Bochum. Die gebürtige Moldawierin absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Folkwang Hochschule in Essen. Vor ihrem Engagement in Bochum spielte sie bereits an den Theater in Dortmund und Essen. Am Schauspielhaus Bochum gab Marina Frenk ihr Debüt in „Roberto Zucco“. In der Rolle des Mädchens wurde bereits ihre schauspielerische Vielseitigkeit deutlich. Die Presse lobte ihre Darstellung „zwischen Zerbrechlichkeit und trotziger Stärke“. Das zweite große Talent der 23-Jährigen ist neben der Schauspielerei die Musik. Mit ihrer kräftigen und variantenreichen Stimme gab sie bereits in „A Tribute to Quentin Tarantino“ einen eindrucksvollen Beweis dafür ab. Ihr ganzes musikalisches und schauspielerisches Können präsentiert sie bei vielen Gelegenheiten mit ihrer Theaterband „Leik Eick“. Mit dieser Formation hat sie für das Schauspielhaus Ovids „Metamorphosen“ in Eigenregie vertont. „Eine durchgeknallte und hinreißend poetische Performance.“ (Frankfurter Rundschau). Ab 1. November ist Marina Frenk in einer neuen Rolle in Tracy Letts „Eine Familie (August: Osage County)“ zu sehen.

 

Der Schauspieler Thomas Anzenhofer, geboren 1959, hat schon viele Rollen am Schauspielhaus Bochum gespielt. Er besuchte von 1980 bis 1984 die Hochschule der Künste in Berlin. Danach folgten Engagements u.a. am Schauspiel Frankfurt (1984), am Schillertheater Berlin (1985), am Residenztheater München (1985 bis 1986), am Schauspielhaus Bochum (1986 bis 1990 und 1991 bis 1995) und am Berliner Ensemble (1996 bis 2000). In den vergangenen Jahren spielte er immer wieder größere Rollen am Schauspielhaus wie beispielsweise als Kreon in „Antigone“ oder als Engstrand in „Gespenster“. Zu einem regelrechten Kultabend entwickelte sich in den vergangenen anderthalb Jahren „A Tribute to Johnny Cash“, in dem Thomas Anzenhofer erstmals als Sänger in der Titelrolle in Erscheinung trat. Ab dem 1. November ist Anzenhofer in einer neuen Rolle in Tracy Letts „Eine Familie (August: Osage County)“ zu sehen.

 

Der „Bochumer Theaterpreis“ ist eines der jüngsten Projekte des Freundeskreises und ein Symbol für die besondere Verbundenheit seiner Mitglieder mit dem Schauspielhaus. Seit der Spielzeit 2005/2006 werden jährlich zwei Künstler, die am Schauspielhaus tätig sind, mit dem Theaterpreis ausgezeichnet. Die bisherigen Preisträger waren:

 

2006

Louisa Stroux (Nachwuchs) und Ernst Stötzner (arriviert)

 

2007

Claude De Demo (Nachwuchs) und Imogen Kogge (arriviert).

 

2008

Christoph Pütthoff (Nachwuchs) und Martin Rentzsch (arriviert)

Bernhard-Minetti-Preis für Otto Sander

 

Freundeskreis Schauspielhaus Bochum e.V. und Kemnader Kreis e.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Theaterkasse

Tel.: 0234/33 33-5555

Fax: 0234/33 33-5512

 

Presse- und

Öffentlichkeitsarbeit

Jörn Denhard

Tel.: 0234/33 33-5523

Fax: 0234/33 33-5437

jdenhard@bochum.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑