Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BOHEME - ÜBER DIE KUNST, KÜNSTLER ZU SEIN - TANZTHEATER IN DER PASINGER FABRIK MÜNCHENBOHEME - ÜBER DIE KUNST, KÜNSTLER ZU SEIN - TANZTHEATER IN DER PASINGER...BOHEME - ÜBER DIE KUNST,...

BOHEME - ÜBER DIE KUNST, KÜNSTLER ZU SEIN - TANZTHEATER IN DER PASINGER FABRIK MÜNCHEN

PREMIERE AM 16. JANUAR 2015. -----

Die Zusammenarbeit von der Choreografin Katja Wachter und Münchens Kleinstem Opernhaus der Pasinger Fabrik hat schon einen ersten, erfolgreichen „Testlauf“ mit der Umsetzung von „La Traviata“ im Jahr 2010 zu der eigenständigen Tanzproduktion „Der Fall Traviata“ hinter sich. Nun soll dieser ungewöhnliche Ansatz, Oper in ein Tanztheaterkonzept zu integrieren, mit Puccinis „La Bohème“ eine Fortsetzung erfahren.

Das Besondere dabei ist die musikalische Begleitung durch ein 10-köpfiges Live-Orchester: eine kleine, intime Bühnensituation mit großem Tonerlebnis. Neben den fünf Tänzern treten zwei Sänger auf, die mit den Tänzern in Interaktion zu treten. Sie schaffen ein Gegengewicht, einen Kontrast oder eine sich stützende Parallelität von Akustischem und Visuellem.

 

Die vier Bilder der Oper „La Bohème“ bilden den narrativen, roten Faden, an dem sich das Tanztheater entlang bewegt. Es wird ein sehr aktueller Bezug der porträtierten Zeit der Bohème mit der heutigen Lebens- und Schaffenssituation der Künstler geschaffen.

 

Inhaltlich geht es um den Begriff der Bohème, dessen Weiterentwicklung über Hippie, Beatnik und

Provo-Bewegung bis in die heutige Zeit und die Situation der Künstler heute. Dabei werden eine Verbindung zwischen der Musik der Oper mit anderen klassischen Werken und eine Bearbeitung bestimmter Motive zu abstrakten Klangflächen angestrebt.

 

Mit im künstlerischen Boot befindet sich der Videokünstler Diether Sommer, der für eine räumliche und situative Gestaltung anhand von Videoinstallationen sorgt.

 

Diese Produktion mischt bewusst die Zutaten aus alt und neu, aus Bekanntem und Unbekanntem, Konkretem und Abstraktem, Akustischem und Visuellem, spielt mit dem Prinzip des Originals und dessen etwas anderen Interpretation.

 

CHOREOGRAFIE: KATJA WACHTER

MUSIKALISCHE LEITUNG: ANDREAS P. HEINZMANN

 

TÄNZER/INNEN: HELMUT OTT, BUY ROUCH, TANYA RYDELL MONTAN, MATTEO

SACCO, KATRIN SCHAFITEL

 

SÄNGER/IN: IKUMU MIZUSHIMA, ANDREAS STAUBER

 

VIDEOINSTALLATION: DIETHER SOMMER

 

ES SPIELT DAS 10-KÖPFIGE ORCHESTER VON MÜNCHENS KLEINSTEM OPERNHAUS.

 

VORSTELLUNGEN:

16., 17., 18. JANUAR 2015

12., 13., 14., 15. FEBRUAR 2015

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑