Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Boléro – La danse d’extase" - Tanzstück von James Sutherland, Theater Pforzheim"Boléro – La danse d’extase" - Tanzstück von James Sutherland, Theater..."Boléro – La danse...

"Boléro – La danse d’extase" - Tanzstück von James Sutherland, Theater Pforzheim

Premiere 27. Januar 2012, 20 Uhr. -----

Wachträume, die Sucht nach rauschhaften Zuständen und Grenzerfahrungen gehören zum Prozess der Menschwerdung. Erfahrungen, die sich vom alltäglichen Leben abgrenzen – diese ekstatischen Zustände kann man auf unterschiedlichen Wegen zu erreichen versuchen:

Meditation, Fasten, religiöse Bräuche, Drogeneinfluss, Sexualität, beim Musizieren und im Tanz, aber wir können sie kaum erzwingen, denn Ekstase bricht über uns herein, ergreift Besitz von uns und unseren Leidenschaften. Sie schaltet die Vernunft aus und wir können uns nur so überhaupt ganz hingeben, uns ganz darin auflösen. Ein Mensch – ein Individuum, viele Menschen – eine Masse… alles verschmilzt miteinander und ineinander, durchdringt sich gegenseitig, ist unendlich und doch so nah.

 

Der Tanzabend „Boléro – La danse d’extase“ setzt sich mit diesem Zustand auseinander. Was bedeutet er, was ist Mensch sein, was sind wir und was wollen wir? Leben, Liebe, Tod, Erlösung, und welche Rolle spielt dabei die Vernunft. Sie ist es, die allein in der Lage ist, alle Effekte, alle Leidenschaften außer Kraft zu setzen und zu unterdrücken. Aber was gehört mehr zur menschlichen Natur? Das animalische, von Trieben beherrschte oder das Vernunftswesen?

 

Mit Musik aus unterschiedlichsten Epochen wird versucht, sich dem zu nähern, was Ekstase ist: Vom zeitgenössischen „Shaking and Tembling“ von John Adams über den Barockkomponisten Nicola Porpora und dem berühmten „Nobil onda“ oder Vivaldis „Cum dederit“, gesungen von Countertenor Daniel Lager, gehen wir zurück ins 20. Jahrhundert und zum 3. Satz der 5. Sinfonie von Ralph Vaughan Williams, über Góreckis „Kleines Requiem für eine Polka“, um am Ende mit dem berühmten „Boléro“ von Maurice Ravel diesen faszinierenden Abend zu beenden

 

Karten für diese Veranstaltung können Sie über das Ticketsystem ReserviX erwerben. Die im Internet gekauften Karten können über das Print@home-Verfahren bequem zu Hause ausgedruckt werden.

 

Musikalische Leitung: Tobias Leppert

Inszenierung und Choreografie: James Sutherland

Choreografische Assistenz: Elsa Genova

Bühne und Kostüme: Verena Hemmerlein

Gesang: Daniel Lager

 

Vorstellungstermine:

Freitag, 27. Januar, 20:00 Uhr

Dienstag, 07. Februar, 20:00 Uhr

Mittwoch, 08. Februar, 20:00 Uhr

Sonntag, 26. Februar, 15:00 Uhr

Sonntag, 04. März, 19:30 Uhr

Mittwoch, 07. März, 20:00 Uhr

Samstag, 10. März, 19:30 Uhr

Freitag, 16. März, 20:00 Uhr

Mittwoch, 04. April, 20:00 Uhr

Mittwoch, 11. April, 20:00 Uhr

Donnerstag, 26. April, 20:00 Uhr

Dienstag, 15. Mai, 20:00 Uhr

Sonntag, 03. Juni, 15:00 Uhr

Donnerstag, 05. Juli, 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑