Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Boy-Gobert-Preis für Katrin WichmannBoy-Gobert-Preis für Katrin WichmannBoy-Gobert-Preis für...

Boy-Gobert-Preis für Katrin Wichmann

Am Sonntag, 25. November 2007 um 11.00 Uhr überreicht die

Körber-Stiftung im Thalia Theater den Boy-Gobert-Preis 2006/2007

an Katrin Wichmann. Die Nachwuchsschauspielerin konnte mit

ihren hervorragenden schauspielerischen Leistungen in den Spielzeiten der vergangenen Jahre überzeugen.

Dr. Klaus Wehmeier, stellv. Vorstandsvorsitzender der Körber-Stiftung: »Ich freue mich über die Entscheidung unserer Jury für diese wunderbare Schauspielerin«.

 

Nach der feierlichen Preisvergabe wird Katrin Wichmann zusammen mit Ensemblemitgliedern des Thalia Theaters und des Deutschen Schauspielhauses ihr eigens für die Preisverleihung erarbeitetes Programm zeigen. Der Eintritt ist frei.

 

Katrin Wichmann bewies ihre Präsenz und Authentizität u. a. in der Titelrolle in Michael Thalheimers Inszenierung „Rose Bernd“ von Gerhart Hauptmann, als Tony Buddenbrook in „Buddenbrooks“ nach Thomas Mann (Fassung John von Düffel, Regie Stephan Kimmig).

 

Außerdem spielt Katrin Wichmann in den aktuellen Produktionen „Die Beißfrequenz der Kettenhunde“ von Andreas Marber (UA Stephan Kimmig) und in René Polleschs „Die Welt zu Gast bei reichen Eltern“ (UA 22.11.07).

Weitere Rollen am Thalia Theater: in „Dies ist kein Liebeslied“ von Karen Duve, „Effi Briest“ nach Fontane, „Furcht und Hoffnung in Deutschland“ von Kroetz (alle Regie Jorinde Dröse), „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ von Brecht (Regie Michael Thalheimer) und „Hexenjagd“ von Miller (Regie Andreas Kriegenburg).

 

Seit 1981 verleiht die Körber-Stiftung jährlich den mit 10.000 Euro dotierten Boy-Gobert-Preis an junge Schauspielerinnen und Schauspieler für besondere Leistungen an den Sprechbühnen der Hansestadt. Das Renommee der Auszeichnung hat zugleich die künstlerische Entwicklung der bisherigen Preisträger – unter ihnen Susanne Lothar, Stefan Kurt, Ulrich Tukur, Stephanie Stappenbeck, Fritzi Haberlandt, Maren Eggert und Hans Löw – gefördert.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑