Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BRANDHERDE - DU SOLLST NICHT SPAREN in MünchenBRANDHERDE - DU SOLLST NICHT SPAREN in MünchenBRANDHERDE - DU SOLLST...

BRANDHERDE - DU SOLLST NICHT SPAREN in München

In den Münchner Kammerspielen am Freitag, den 10. März ab 18 Uhr und am Samstag, den 11. März ab 17 Uhr:

Ein Wochenende mit Theater, Gastspielen, Installationen, Performances, Diskurs und Schulung zum Thema Geld, Wert und Tausch, in Zusammenarbeit mit dem Siemens Arts Program im Rahmen der Projektreihe "Kein Vorhang - Kein Applaus".

 

Nach dem großem Erfolg unseres ersten Themen-Wochenendes "Glaubenskriege - Ich bin der Herr, Dein Gott" in der vergangenen Spielzeit, wagen wir einen neuen Versuch der Rückgewinnung eines politisch-sozialen Diskursraumes. Neben unseren Inszenierungen, die sich in theatralisch-künstlerischer Weise auf die soziale, politische wie ideelle Wirklichkeit unserer Tage beziehen, werden wir das Thema "Du sollst nicht sparen" an einem großem Themen-Wochenende, das am 10. und 11. März in allen Räumlichkeiten der Münchner Kammerspiele stattfindet, durch weiterführende Veranstaltungen vertiefen:

 

Gibt es etwas jenseits von Geld? Schon die Frage könnte luxuriös erscheinen. Wir verstehen immer besser, wie weit die Vorgaben gehen, welche das ökonomische Denken in allen Bereichen unseres Lebens macht. Die Idee eines prinzipiell Preislosen ist ein Sehnsuchtsbild. Aber welches andere Wert-Raster als Geld ist denkbar in einer vollends globalisierten Welt? Oder gibt es "anderes Geld", mit anderen Auswirkungen auf unser Denken und unser Verhalten? Warum horten wir Geld lieber, als es auszugeben, zu verteilen oder zu verschwenden? Und wie steht es um den Zusammenhang von Geld und Demokratie, wenn man mit Geld z.B. auch Meinung kaufen kann?

 

Die Eigenproduktionen der Münchner Kammerspiele zum Themenwochenende DU SOLLST NICHT SPAREN! haben Emile Zolas Roman DAS GELD als Leitfaden. Es inszenieren: Felicitas Brucker ("Die perverse Familie"), Chris Kondek ("Wo ist das Geld hin? Auf dem Markt"), Johan Simons ("Anderer Planet"), Roger Vontobel ("Schmutz der Liebe"), Patrick Wengenroth ("P(l)ay. Ein Geldstück "), Regina Wenig ("Kranker Körper Orient") und Peter Kastenmüller ("Geld aus Dreck"). (Konzeption und Dramaturgie: Ralf Fiedler)

 

Zu Gast sein werden außerdem mit Installationen, Performances und Gastspielen: das preisgekrönte Börsenspiel "Dead Cat Bounce" von Chris Kondek, "Vabanque" von Sandra Strunz mit Senioren als Bankräubern, "Märchen. Naive Fragen - komplexe Antworten" von norton.commander.productions, das die Tauschgeschäfte der Grimmschen Helden erforscht und die Performance "Looking For A Missing Employee" des libanesischen Künstlers Rabih Mroué.

 

Außer Theater erwarten Sie Installationen und Performances zum Themen Geld, Wert und Tausch. Der Münchner Künstler Martin Wöhrl stellt Ihnen "Bänke" im ursprünglichen Format als Sitzgelegenheiten zur Verfügung. Der aus dem Libanon stammende Performance-Artist, Autor und Regisseur Rabih Mroué zeigt die Installation "Look at the light moving between the builings", die grundsätzliche Fragen der ökonomischen Bedingtheit von Kunst und Leben aufwirft.

 

Diskurs und Schulung

Georg Zoche, Mitbegründer der Vereinigten Transnationalen Republiken leitet in zwei einführenden Veranstaltungen unsere Schulung über die Funktion des Geldes, seine Rolle im demokratischen Prozesse in Zeiten der Globalisierung und über sogenannte "komplementäre" Währungen. Diskursive Ereignisse setzen unser Schulungsprogramm als Performance fort: Jürgen Kuttner denkt mit seinen Videoschnipseln über Markt und Marx nach und legt zusammen mit dem Popautor Andreas Neumeister Platten auf (Party!). An der Jackson Pollock Bar kommen die beiden großen Theoretiker/Dichter des Kapitalismus zu Wort, Niklas Luhmann und Heiner Müller, außerdem untersucht ein Experten-Symposion das mehr oder weniger geheime Innenleben des Geldes.

 

Den genauen Plan über den Ablauf der Veranstaltungen an beiden Tagen erhalten Sie am 3. März an der Kasse und überall im Haus.

 

Preise:

1 Tag 9/5 €

2 Tage 15/7 €

PAYOLA

In den Räumlichkeiten der Münchner Kammerspiele können Sie an diesem Wochenende nicht mit Euro bezahlen. Bitte tauschen sie ihre Euro gleich nach Eintritt in PAYOLA! Besuchen Sie unbedingt unsere Schulung! Payola ist die offizielle Währung der Vereinten Transnationalen Republiken, ihr Gründer und Präsident Georg Zoche wird anwesend sein.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑