Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Brel - Getanzte Chansons" in Chemnitz "Brel - Getanzte Chansons" in Chemnitz "Brel - Getanzte...

"Brel - Getanzte Chansons" in Chemnitz

Premiere am 21. September 2007, 20.00 Uhr, Schauspielhaus

 

Nach „Leo & Zoe“ und dem Tanzprojekt „Karneval der Tiere“ stellt sich Ballettdirektor Lode Devos erneut als Choreograf vor. Dieses Mal hat er die energiegeladenen Chansons von Jacques Brel als Sujet gewählt, die auch eine Generation nach ihrer Entstehung nichts von ihrer Kraft und Poesie verloren haben.

 

Fragt man den gebürtigen Belgier Lode Devos nach dem Inbegriff der nationalen belgischen Identität, so platzt ein Name förmlich aus ihm heraus: Jacques Brel, der Künstler von Weltruf, der Mitte des 20. Jahrhunderts das frankophone Chanson wie kaum ein anderer verkörperte und noch heute so etwas wie Belgiens Aushängeschild ist.

 

Lode Devos wuchs mit Jacques Brels Musik auf, fand in ihr eine teilweise überraschend brutale, fast immer drastische und trotz härtester Kritik doch irgendwie liebevolle Widerspiegelung seiner Wahrnehmungen. Denn der Chansonier lud die Menschen zur Interpretation von Intoleranz, Verlogenheit und Vorurteilen einerseits und von Glück, Freude, Hoffnung und Selbstbewusstsein andererseits ein.

 

Jacques Brel, aus der von ihm sozial nur widerwillig akzeptierten Brüsseler Kleinbourgeoisie stammend, Sohn eines flämischen Vaters und einer wallonischen Mutter, war über lyrische Versuche und eher unbeholfen interpretierte christliche Lieder zum Chanson gekommen, das er zwar spät, aber umso intensiver als sein Metier entdeckte und zu neuer Selbstfindung annektierte. Sein Leben war fortan ein exzessives in nahezu allen Bereichen, auch in seiner Ausdrucksform. Ihn auf den Raubbau an sich selbst zu reduzieren wäre falsch, denn die Pausen, die sich der Kettenraucher zwischen dem Stardasein in Paris in seiner belgischen Heimat gönnte, waren Beleg seiner Zerrissenheit zwischen kleinbürgerlicher Prägung und dem Wüten gegen diese Wurzeln.

 

Nun plant Lode Devos keine Hommage an die 1978 verstorbene Legende, sondern er möchte Brels energiegeladene Lieder als Katalysator von Geschichten verwenden, an dem sich die Szenen reiben. Der Choreograf will zu den Chansons Episoden aus der Zeit seiner Jugend erzählen und als Beispiel einer kulturellen Identität aus Europa mit seinem internationalen Ballettensemble gestalten.

 

Choreografie: Lode Devos

Bühne und Kostüme: Christiane Devos

 

Es tanzt das Ballett Chemnitz

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑