Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Brel - Getanzte Chansons" in Chemnitz "Brel - Getanzte Chansons" in Chemnitz "Brel - Getanzte...

"Brel - Getanzte Chansons" in Chemnitz

Premiere am 21. September 2007, 20.00 Uhr, Schauspielhaus

 

Nach „Leo & Zoe“ und dem Tanzprojekt „Karneval der Tiere“ stellt sich Ballettdirektor Lode Devos erneut als Choreograf vor. Dieses Mal hat er die energiegeladenen Chansons von Jacques Brel als Sujet gewählt, die auch eine Generation nach ihrer Entstehung nichts von ihrer Kraft und Poesie verloren haben.

 

Fragt man den gebürtigen Belgier Lode Devos nach dem Inbegriff der nationalen belgischen Identität, so platzt ein Name förmlich aus ihm heraus: Jacques Brel, der Künstler von Weltruf, der Mitte des 20. Jahrhunderts das frankophone Chanson wie kaum ein anderer verkörperte und noch heute so etwas wie Belgiens Aushängeschild ist.

 

Lode Devos wuchs mit Jacques Brels Musik auf, fand in ihr eine teilweise überraschend brutale, fast immer drastische und trotz härtester Kritik doch irgendwie liebevolle Widerspiegelung seiner Wahrnehmungen. Denn der Chansonier lud die Menschen zur Interpretation von Intoleranz, Verlogenheit und Vorurteilen einerseits und von Glück, Freude, Hoffnung und Selbstbewusstsein andererseits ein.

 

Jacques Brel, aus der von ihm sozial nur widerwillig akzeptierten Brüsseler Kleinbourgeoisie stammend, Sohn eines flämischen Vaters und einer wallonischen Mutter, war über lyrische Versuche und eher unbeholfen interpretierte christliche Lieder zum Chanson gekommen, das er zwar spät, aber umso intensiver als sein Metier entdeckte und zu neuer Selbstfindung annektierte. Sein Leben war fortan ein exzessives in nahezu allen Bereichen, auch in seiner Ausdrucksform. Ihn auf den Raubbau an sich selbst zu reduzieren wäre falsch, denn die Pausen, die sich der Kettenraucher zwischen dem Stardasein in Paris in seiner belgischen Heimat gönnte, waren Beleg seiner Zerrissenheit zwischen kleinbürgerlicher Prägung und dem Wüten gegen diese Wurzeln.

 

Nun plant Lode Devos keine Hommage an die 1978 verstorbene Legende, sondern er möchte Brels energiegeladene Lieder als Katalysator von Geschichten verwenden, an dem sich die Szenen reiben. Der Choreograf will zu den Chansons Episoden aus der Zeit seiner Jugend erzählen und als Beispiel einer kulturellen Identität aus Europa mit seinem internationalen Ballettensemble gestalten.

 

Choreografie: Lode Devos

Bühne und Kostüme: Christiane Devos

 

Es tanzt das Ballett Chemnitz

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑