Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BREL Pure Leidenschaft - Tanzstück von Oliver Dähler - Mecklenburgisches Staatstheater SchwerinBREL Pure Leidenschaft - Tanzstück von Oliver Dähler - Mecklenburgisches...BREL Pure Leidenschaft -...

BREL Pure Leidenschaft - Tanzstück von Oliver Dähler - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere 30. November 2011 um 19.30 Uhr im E-Werk. -----

„Ne me quitte pas“ - „Verlass mich nicht“ ist wohl eines der bekanntesten Chansons des legendären belgischen Sängers Jacques Brel.

Darin fleht ein Liebeskranker seine Geliebte an, um alles in der Welt bei ihm zu bleiben: „Lass mich der Schatten deines Schattens werden, der Schatten deiner Hand, der Schatten deines Hundes. Verlass mich nicht!“ Brel begab sich in seinen Liedern stets in extreme Gefühlswelten, war dabei von einer Intensität und Kompromisslosigkeit, die bis heute fasziniert. Diese Leidenschaftlichkeit machte ihn zu einem der größten Chansoniers des 20. Jahrhunderts. Exzessiv wie auf der Bühne verhielt er sich auch im privaten Leben. Er trank, rauchte und vor allem – er liebte ohne Maß. Dieses stürmische Leben forderte seinen Tribut: Im Alter von nur 49 Jahren starb Jacques Brel 1978 an Lungenkrebs.

 

Der Schweizer Choreograph Oliver Dähler begibt sich gemeinsam mit dem Ballettensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters in die von Extremen geprägte Welt des grandiosen Sängers. Brels Chansons werden in deutscher Sprache live gesungen von Rüdiger Daas, am Klavier wird er begleitet von Friedemann Braun. Rüdiger Daas ist gebürtiger Schweriner, wuchs jedoch in Berlin auf. Seine Ausbildung in Schauspiel, Tanz und Gesang erhielt er ab 1992 in Leipzig. Nach Engagements u.a. in Berlin, Düsseldorf und an den Uckermärkischen Bühnen in Schwedt ist er seit vier Jahren festes Ensemblemitglied in Schwerin. In der Titelrolle der Produktion „Elvis lebt!“ begeistert er schon in der zweiten Spielzeit das Schweriner Publikum.

 

Oliver Dähler wurde an der Royal Ballet School in London zum Tänzer ausgebildet. Tourneen mit dem Royal Ballet London und dem Königlichen Ballett von Flandern führten ihn um die ganze Welt. Von 1994 bis 1999 war er Tänzer des Bern Ballett, wo er auch als Choreograph debütierte und als Ballettmeister tätig war. Bis 2007 leitete Oliver Dähler das atempo repertory dance ensemble und war von 2008 bis 2010 künstlerischer Leiter von Chur tanzt. Von August 2009 bis Sommer 2011 war Oliver Dähler Ballettmeister und Choreographer in Residence am Luzerner Theater.

 

Choreographie: Oliver Dähler

Musikalische Leitung / Klavier: Friedemann Braun

Choreographische Assistenz und Probenleitung: Jens-Peter Urbich

Bühne: Ullrich Altermann, Kostüme: Dorothee Brodrück

 

Mit: Rüdiger Daas und dem Ballettensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters

 

Nächste Vorstellungen: am 1., 12. und 22. Dezember 2011 jeweils um 19.30 Uhr im E-Werk

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑