Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bremer Ensemble kämpft um SpielstättenBremer Ensemble kämpft um SpielstättenBremer Ensemble kämpft...

Bremer Ensemble kämpft um Spielstätten

Pressemitteilung des Bremer Theaterensembles:

Unverzichtbar – unter diesem Motto haben sich in den letzten Wochen und Monaten mehr als 2000 Besucherinnen und Besucher des Bremer Theaters mit Ihren Unterschriften für den Erhalt von Brauhauskeller und Concordia als Spielstätten des Bremer Theaters ausgesprochen.

Die seit Ende März während der Vorstellungen in allen Spielstätten des Bremer Theaters gesammelten Unterschriften sollen in den nächsten Tagen dem Präsidenten der Bremer Bürgerschaft, Christian Weber, stellvertretend für alle Volksvertreter übergeben werden, weil eine so weitreichende kulturpolitische Entscheidung, die nicht zuletzt das kulturelle Erbe und Gedächtnis der Stadt Bremen betrifft, nicht kleinen Gremien oder gar einzelnen Mandatsträgern überlassen werden sollte.

Die von den Ensembles des Bremer Theaters ins Leben gerufene Aktion, die von den Zuschauerinnen und Zuschauern dankbar aufgegriffen wurde, richtet sich gegen die in den Konsolidierungs-Überlegungen für das Bremer Theater immer wieder auftauchende Idee, es sei unverzichtbar, eine oder sogar beide Spielstätten zu schließen – eine Entscheidung, die einerseits wirtschaftlich kaum Einsparungen erbrächte (weniger als 1 Prozent des Jahres-Etats des Bremer Theaters), andererseits aber durchaus wesentliche (negative) Auswirkungen auf das künstlerische Profil des zukünftigen Bremer Theaters hätte.

 

Die Ensembles des Bremer Theaters, vertreten durch

Siegfried W. Maschek und Wiltrud Schreiner für das Schauspiel

Karsten Küsters für die Soli der Oper

Tomas Bünger für das Tanztheater

 

Ensemblesprecher

c/o Bremer Theater, Goetheplatz 1-3

Schauspielvertreter@bremertheater.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑