Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Buchmesse 2006 – Gastland Indien im schauspielfrankfurtBuchmesse 2006 – Gastland Indien im schauspielfrankfurtBuchmesse 2006 –...

Buchmesse 2006 – Gastland Indien im schauspielfrankfurt

1. bis 8. Oktober 2006.

Today’s India – Indisches Theater zu Gast im schauspielfrankfurt.

Wie in jedem Jahr sind bekannte Persönlichkeiten und Theatergruppen aus dem Gastland der Buchmesse ins schauspielfrankfurt eingeladen, um stellvertretend für ihr Land Kunst und Kultur, ihre Leidenschaften und ihre Projekte zu präsentieren.

In diesem Jahr freuen wir uns auf das Gastland Indien.

Den Auftakt wird Autor Amit Chaudhuri in der Lesung India Rocks! gestalten. Vikram Seth, der zweite Autor im Bunde wird aus seinem neuen Roman Zwei Leben lesen. Anschließend wird Amit Chaudhuri mit seiner Band THIS IS NOT FUSION auftreten.

Ramu Ramanathan, einer der bedeutendsten indischen Autoren und Regisseure, bringt im schauspielfrankfurt gleich zwei Produktionen auf die Bühne. 3, Sakina Manzil, spielt im Jahr 1944. Ein mit Sprengstoff und Goldbarren beladenes britisches Handelsschiff explodiert, während unmittelbar nebenan, in einem Hafengebäude eine zärtliche Liebesgeschichte ihren Lauf nimmt.

In dem auf den Tagebucheintragungen von Gandhis Sekretär basierenden Ein-Personen-Stück Mahadevbhai wird auf eindringliche und faszinierende Weise der indische Mensch hinter dem Symbol namens Mahatma Gandhi gesucht und näher gebracht.

Die Performance A Deeper Fried Jam der Künstlerin Maya Krishna Rao ist ein äußerst origineller und sinnlicher Mix von Schauspiel, Tanz, Live-Musik und Live-Video. Darin werden unterschiedliche Geschichten aus dem Leben im heutigen urbanen Indien erzählt: komisch, nostalgisch, politisch und satirisch. Zwischen A Deeper Fried Jam & Mahadevbhai gibt es Künstlergespräche zu den Inszenierungen unter der Leitung von Sophia Stepf.

Vor und nach den Vorstellungen gibt es die Möglichkeit, kulinarische Spezialitäten

aus Indien zu genießen.

 

Programm:

India Rocks! Sonntag, 01.10.2006, 20.00 Uhr,

Großes Haus, Eintritt: 15,- €, erm. 10,- €

 

3, Sakina Manzil von Ramu Ramanathan

Samstag, 07.10.2006, 19.30 Uhr,

Kleines Haus, Eintritt: 11,- bis 26,- €

 

A Deeper Fried Jam von und mit Maya Krishna Rao

Sonntag, 08.10.2006, 18.00 Uhr,

Kleines Haus, Eintritt: 11,- bis 26,- €

 

Mahadevbhai von Ramu Ramanathan

Sonntag, 08.10.2006, 21:00 Uhr,

Kleines Haus, Eintritt: 11,- bis 26,- €

 

Alle Vorstellungen in englischer Sprache.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑