Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BÜCHNER international - Das Theaterfestival vom 22.-30.06.2013, Stadttheater GiessenBÜCHNER international - Das Theaterfestival vom 22.-30.06.2013, Stadttheater...BÜCHNER international -...

BÜCHNER international - Das Theaterfestival vom 22.-30.06.2013, Stadttheater Giessen

Am 19. Februar 2012 jährte sich der Todestag des Dichters, Naturwissenschaftlers und Revolutionärs Georg Büchner zum 175. Mal; am 17. Oktober 2013 wird man sich seines zweihundertsten Geburtstags erinnern. Anlass genug für das Stadttheater Gießen, vom 22. bis zum 30.06. 2013 in Gießen direkt im Anschluss an die Hessischen Theatertage 2013 ein INTERNATIONALES BÜCHNER-THEATERFESTIVAL zu feiern. Unterstützt mit je 250.000,- Euro vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und der Kulturstiftung des Bundes präsentiert das Stadttheater zeitgenössische, im Ausland entstandene Theaterarbeiten, die sich mit Georg Büchners Werk und seiner Person theatral, performativ, tänzerisch, musiktheatral und im Rahmenprogramm auch theoretisch und dokumentarisch beschäftigen.

 

Zudem sollen die Gastspiele auch über das Festival hinaus wirken, indem andere hessische Theater weitere Aufführungen an ihren Häusern präsentieren. Dadurch soll die Bedeutung des Theaterautors Büchner – nicht nur für das nationale Kulturerbe, sondern für unterschiedlichste Theater-Entwicklungen – in jener Stadt, in der die „Gesellschaft für Menschenrechte" und der Hessische Landbote entstanden, angemessen abgebildet werden.

 

Mit Unterstützung der Goethe- und der Internationalen Theaterinstitute startete im November 2011 die weltweite Suche nach avancierten, spannenden Auseinandersetzungen mit Büchner. Entsprechend der intendierten Förderung des Europäischen Gedankens und der interkulturellen und ästhetischen Begegnung galt das Interesse dabei weniger „klassischen" Umsetzungen von Büchners Dramentexten, als performativen, tänzerischen, musiktheatralen, dokumentarischen und grenzgängerischen Zugängen an den Schnittstellen der Künste oder eben auch der fremdsprachige, interkulturelle Blick. Besonderes Bemühen galt dabei auch der Suche nach Produktionen aus Konfliktregionen der EU wie Griechenland oder Ungarn, aber auch Ländern wie Japan und Südamerika.

 

Aus den über 350 Bewerbungen und recherchierten Projekten wurde eine Endauswahl von 30 fremdsprachigen Produktionen ausgemacht.

 

Begleitend werden ausländische Projekte durch experimentelle Arbeiten zu Büchner aus Deutschland ergänzt. Zusätzlich dient das Festival als Präsentationsplattform für Studierende der Angewandten Theaterwissenschaft Gießen, die hierfür eigene Büchner-Projekte entwickeln. Auch bringen sich über die Hessische Theaterakademie Studierende verschiedener Hochschulen aus Hessen in das Rahmenprogramm mit ein.

 

Expertenrunden und Publikumsgespräche zu Aufführungen werden dabei helfen, über das Erlebte miteinander ins Gespräch zu kommen und Brücken vom Gestern zum Heute zu schlagen, eine wissenschaftliche Vortragsreihe vertieft Gedanken über und eröffnet neue Aspekte zu Werk und Wirken Georg Büchners, theaterpädagogische Angebote werden den Nachwuchs spielerisch ans Büchner-Theater heranführen. Ein ergänzendes Rahmenprogramm wird den Theaterpark und das Festzelt in eine dauerhafte Ausnahmezone verwandeln: Täglich laufende Installationen, site-specific-Eingriffe in die Umgebung, Lesungen usw. wollen auch den Festcharakter nicht zu kurz kommen lassen.

 

HAUPTPROGRAMM

 

Samstag den 22. Juni 2013 I Großes Haus

BUCH.BÜHNE.BÜCHNER (UA)

Stationen einer Jagd

Ein Mehrsparten-Theaterprojekt des Stadttheater Gießen

Premiere: 08. Juni 2013 um 19.30 Uhr

 

Montag den 24. Juni 2013 I Großes Haus

WOYZECK ON THE HIGHVELD der Handspring Puppet Company

William Kentridge and Luc de Wit (UK / Südafrika, 1992 / 2011)

Puppentheater

 

Dienstag den 25. Juni 2013 I Großes Haus

FRANS WOYZECK des NTGent

Eric de Volder (Belgien, 2011)

Musiktheater

 

Mittwoch den 26. Juni 2013 I Kongresshalle

WOICECK des Svoboda Zholdak Theatre

Andriy Zholdak (Ukraine, 2008)

Multimediale Performance / Schauspiel

 

Donnerstag den 27. Juni 2013 I Großes Haus

WOYZECK des Sadari Movement Laboratory

Do-Wan Im (Süd-Korea, 2003)

Choreographie / Akrobatik / Tanz

 

Freitag den 28. Juni 2013 I Großes Haus LEONCE ÉS LÈNA des Hungarian Theatre of Cluj Gábor Tompa (Ungarn/Rumänien, 2010)

Schauspiel

 

Samstag den 29. Juni 2013 I Großes Haus

O THANATOS TOU DANTON des Onassis Cultural Centre Athen

Stathis Livathinos (Griechenland, 2011)

Schauspiel

TiL – studiobühne

WOYZECK VERSION FUKUSHIMA des Seiryu Theaters Atsuya Tanaka (Japan, 2011)

Schauspiel / Performance

STEREO FRANZ des [pH2]: estado de teatro

Paola Lopez (Brasilien, 2012)

Performance / Live-Musik

 

Rahmenprogramm

Unter dem Titel ANATOMIE BÜCHNER gibt es ein vielschichtiges Rahmenprogramm, das mit Programmpunkten verschiedenster Art während des gesamten Festivals für immer neue Wege zu Büchner, zur kritischen Annährung an sein Werk und zur Auseinandersetzung mit dessen heutiger Wirkung sorgt.

 

So präsentieren Gastspiele aus dem In- und Ausland teils Neu-Interpretationen von Büchner-Werken, teils auch ganz eigene Formen. Die Gruppe DRAMAZONE lädt zu einer Tafelrunde zu Ehren des hessischen Dichters ein: Unter dem Titel AUF EINEN TOAST entsteht gemeinsam mit dem eingeladenen Publikum ein einzigartiger Abend zum ganz persönlichen Hinterfragen, Relativieren, in Bezug setzen (So, 23.06.2013). Das Performance-Duo HARDER&SCHULTZ setzt sich mit Revolutionsposen auseinander und diese dann selbst in Szene (Sa, 29.06.2013), der Schweizer Regisseur BORIS NIKITIN findet in seiner Auseinandersetzung mit dem Woyzeck-Text scheinbar nebenbei zurück zum exakten Zentrum dieses Textes – seine Interpretation des bekannten Stoffes auf der TiL-studiobühne kann als abschließender Kommentar der WOYZECK-Reihe des Festivals gesehen werden (Sa, 29.06.2013). Ebenfalls im TiL lässt das THEATER DORTMUND mit NAKED LENZ Georg Büchners Fragment und David Cronenbergs Filmadaption von William S. Burroughs‘ Jahrhundertroman Naked Lunch aufeinanderkrachen, um die Theaterhaftigkeit der Realität auf den Prüfstand zu stellen (Mi, 26.06.2013).

 

Dass Realität und Theater in den seltensten Fällen eindeutig voneinander zu trennen sind, beweist unter anderem die britisch-spanische Performancegruppe ME AND THE MACHINE, die an Gießens Hauptbahnhof eine BÜCHNERMASCHINE aufstellt, um so auch durchaus kritisch die „Büchner-Gedenkwut“ zu beleuchten, indem Dichter und Werk zur konsumierbaren Ware im Schokoriegelformat werden (Do, 27.06.+Fr, 28.06.2013).

 

Die Kooperation mit der Hessischen Theaterakademie (HTA) stellt einen weiteren Bestandteil des Rahmenprogramms dar: Unter Koordination von Bjoern Mehlig (Dozent für besondere Lehraufgaben an der Justus-Liebig-Universität Gießen) beteiligen sich Studierende der Angewandten Theaterwissenschaften aus Gießen mit szenischen und installativen Auseinandersetzungen, die bis in den Stadtraum reichen; Dramaturgie-Studierende der Frankfurter Goethe-Universität erarbeiten Vermittlungsformate; Studierende der Hochschule für Gestaltung Offenbach präsentieren Räume und Performances als Echo auf Alban Bergs Büchneroper WOZZECK. Und die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main steuert drei Lenz-Interpretationen bei. Als Präsentationsort für HTA-Projekte wird unter anderem eine zusätzliche Festival-Spielstätte in der Johannesstraße 17 entstehen (ehem. Commerzbank-Gebäude). Einen wichtigen Programmpunkt der HTA-Kooperation bildet ein gemeinsamer Bühnenabend im TiL, der unter dem Titel „WEG MIT DEM TAG!“ – DIE LANGE NACHT DER HTA die Vielfalt der studentischen Auseinandersetzungen mit Büchner präsentiert (So, 23.06.2013).

 

Einen wissenschaftlichen Zugang zu Georg Büchner ermöglicht die eigens konzipierte Vortragsreihe HIRNFASERN DES FISCHES – BEGEGNUNGEN MIT BÜCHNER, zu der täglich um 17.30 Uhr Vertreter verschiedener Forschungsdisziplinen in das Foyer des Stadttheaters laden. Ihren Abschluss findet diese besondere Vortragsreihe in einem Gespräch der renommierten Büchner-Biografen Hermann Kurzke und Jan-Christoph Hauschild über unterschiedliche Herangehensweisen, gesammelte Indizien und Deutungsmöglichkeiten der Biografie-Forschung.

 

Unter dem Titel FREIES FELD. EIN MITTÄGLICHER AUSBLICK findet jeden Mittag um 13.00 Uhr im Festivalzelt im Theaterpark eine besondere und assoziative Art der Vorbereitung auf das Gastspiel am Abend und dessen Heimatland statt. Zusätzlich erläutern jeweils um 19.00 Uhr im Theaterfoyer eine Einführung sowie im Anschluss an die Vorstellung ein Nachgespräch im Festivalzelt weitere Aspekte der eingeladenen Produktionen. Ebenfalls im Theaterpark bieten eigens aufgestellte Container Sonder-Räume für Kunst-Installationen sowie die Projektion des inszenierten Dokumentarfilms ENSEMBLE von Eva Könnemann, der sich mit Probenarbeiten zu DANTONS TOD auseinandersetzt.

Und natürlich darf angesichts eines 200. Geburtstages und der zahlreichen Gäste auch das Feiern nicht zu kurz kommen: Das Festivalzelt steht ab 13.00 Uhr offen, hier finden Konzerte und Partys statt, es kann gespeist und getrunken werden, laue Temperaturen und angeregte Unterhaltungen mit Theatermachern aus aller Welt laden zum Verweilen bis in die späten Abendstunden ein. Für alle Veranstaltungen im Festivalzelt ist der Eintritt frei.

 

Der Vorverkauf zu sämtlichen Veranstaltungen von BÜCHNER international läuft. Festivalpässe, die bereits im Vorverkauf attraktive Ermäßigungen auf die Tickets ermöglichen, sind an der Theaterkasse erhältlich. Informationen zu sämtlichen Veranstaltungen gibt es unter www.buechner-international.de sowie auf dem Programmleporello des Festivals.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 38 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑