Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BÜCHNER-TAG im Staatstheater WiesbadenBÜCHNER-TAG im Staatstheater WiesbadenBÜCHNER-TAG im...

BÜCHNER-TAG im Staatstheater Wiesbaden

Sonntag, 19. Februar 2006

11.00 Uhr, Studio Schauspielforum zu Leonce und Lena

16.00 Uhr, Kleines Haus Leonce und Lena

18.00 Uhr, Studio Lesung Ich bin kein Guillotinenmesser

20.00 Uhr, Studio Lenz

 

Ein Tag ganz im Zeichen Georg Büchners! Mit dem Lustspiel Leonce und Lena und dem Soloabend Lenz (nach der gleichnamigen Erzählung) mit Lars Wellings haben wir derzeit zwei Werke des Dichters im Spielplan, die zugleich Extreme seines Schaffens repräsentieren: auf der einen Seite das romantische Lustspiel, voller ironischer Anspielungen auf gesellschaftliche und literarische Verhältnisse seiner Zeit, und auf der anderen Seite die Künstlernovelle über den Dramatiker Jakob Michael Reinhold Lenz, dessen zunehmende Psychose Büchner tief berührend und sprachlich meisterhaft nachzeichnet.

Den Todestag Georg Büchners (er starb am 19. Februar 1837 im Alter von 23 Jahren) nehmen wir zum Anlass, um uns einen ganzen Tag lang mit seinem Werk und seiner Person auseinander zu setzen.

 

Den Beginn macht das Schauspielforum zu Leonce und Lena, wie immer in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft der Freunde des Staatstheater Wiesbaden. Der Regisseur der Aufführung, Tilman Gersch, wird anwesend sein und sich gemeinsam mit den Darstellern und der Dramaturgin Dagmar Borrmann den Fragen des Publikums stellen. Eintritt frei.

 

Um 16 Uhr wird im Kleinen Haus die Vorstellung Leonce und Lena aufgeführt.

 

Ich bin kein Guillotinenmesser ist der Titel der Lesung, die um 18 Uhr im Studio stattfindet. Die Leitung hat Dagmar Borrmann.

Zuschauer, die bereits in Leonce und Lena waren, können mit ihrer Eintrittskarte diese Lesung kostenlos besuchen, solange noch Plätze frei sind.

Das Ensemble von Leonce und Lena liest Briefe und Texte von Georg Büchner, die seine Auseinandersetzung mit der Zeit spiegeln und dadurch zugleich die Hintergründe des Stückes näher beleuchten. Was in Leonce und Lena so luftig und verspielt daher kommt und scheinbar losgelöst von den Themen ist, die Büchner im Woyzeck oder in Dantons Tod behandelt, reflektiert bei näherer Betrachtung sehr genau die gesellschaftlichen und persönlichen Verhältnisse Georg Büchners.

 

Und um 20 Uhr beschließen wir den Büchner-Tag mit der sehr erfolgreichen Inszenierung Lenz in der Regie von Christian Schneller. „Einen solchen Lenz auf dem Theater wird man lange suchen müssen.“ schrieb die Frankfurter Rundschau über die Aufführung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑