Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bunbury oder: Wie wichtig es ist, Ernst zu sein" von Oscar Wilde in Kiel"Bunbury oder: Wie wichtig es ist, Ernst zu sein" von Oscar Wilde in Kiel"Bunbury oder: Wie...

"Bunbury oder: Wie wichtig es ist, Ernst zu sein" von Oscar Wilde in Kiel

Premiere Fr | 10. Okt. | 20 Uhr | Schauspielhaus

 

Der Dandy Algernon Moncrieff entflieht dem Stadtleben, indem er behauptet, er müsse dringend seinen er-fundenen invaliden Freund Bunbury besuchen.

 

John Worthing hingegen kümmert sich, wenn er des Landlebens überdrüssig wird, in der Stadt um seinen (ebenfalls erfundenen) Bruder Ernst. Als Ernst getarnt verliebt er sich in Algernons Cousine Gwendolen. Algernon beschließt seinerseits, die Abwesenheit Johns zu nutzen, um die Bekanntschaft mit dessen hübschem Mündel Cecily zu machen. Er gibt sich kurzerhand als der verdorbene Bruder Ernst aus und erobert als solcher zu allem Überfluss auch noch Cecilys Herz. Er ahnt jedoch nicht, dass John früher als erwartet nach Hause zurückkehrt.

 

„Sprachwitz und exzellent kalkulierte Situationskomik“ konstatierten Kritiker der Verwechslungskomödie „Bunbury“ nach deren Uraufführung im Jahre 1895. In der Tat wurde die geistreiche Story um die beiden englischen Gentlemen Algernon und John und deren Lust nach handfestem, aber eben nicht standesgemäßem Amusement zu dem wohl erfolgreichsten Salonstück aus der Feder Oscar Wildes.

 

Regie: Daniel Karasek | Ausstattung: Ina Reuter

Mit: Marko Gebbert, Eva Krautwig, Claudia Macht, Agnes Richter, Olaf Salmon, Matthias Unruh, Janna Wagenbach, Stefan W. Wang

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑