Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Bungalow“ nach dem Roman von Helene Hegemann - Schauspiel Hannover „Bungalow“ nach dem Roman von Helene Hegemann - Schauspiel Hannover „Bungalow“ nach dem...

„Bungalow“ nach dem Roman von Helene Hegemann - Schauspiel Hannover

Premiere Do 14.04.2022 um 19:30 Uhr / Ballhof Zwei

Charlie ist sich sicher, dass die anderen in ihrer Klasse die gleichen Alpträume und die gleichen Ängste haben wie sie, aber die haben Geld und Beschäftigungen, um sich davon abzulenken. Charlie hingegen wächst in einer kleinen Sozialwohnung mit ihrer Mutter auf, die zwischen wenigen lichten Momenten immer tiefer in Alkoholsucht und in die Schizophrenie entgleitet und kaum für sich, geschweige denn für jemand anderes sorgen kann.

 

Vom Balkon aus hat Charlie freien Blick auf die benachbarten Edelbungalows. Als dort ein so glamouröses wie geheimnisvolles Paar einzieht, tritt eine neue Sehnsucht in Charlies Leben: Georg und Maria werden für sie zur Obsession. Zwei Welten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, liegen hier unmittelbar nebeneinander, in Blickweite. Die einen verfügen über ökonomisches und kulturelles Kapital, haben Spielräume und Möglichkeiten, sich die Welt anzueignen, die anderen sind gesellschaftlicher Abwertung und Ausgrenzung ausgesetzt. Charlie sehnt sich hinüber in die aufregend und luxuriös erscheinenden Leben des Paares, mit ganzer Wucht und mit allen Mitteln drängt sie danach, von ihnen wahrgenommen und ein Teil ihrer Welt zu werden.

Helene Hegemann erlangte 2010 große Auf­merksamkeit mit ihrem Roman Axolotl Roadkill, der in 20 Sprachen übersetzt wurde und den sie selbst verfilmte. Bungalow ist Hegemanns dritter Roman und war u.a. für den Deutschen Buchpreis 2018 nominiert. Die Regisseurin Rebekka David adaptiert Hegemanns Roman vom Aufwachsen einer jungen Frau in prekären Verhältnissen und ihrem unbedingten Drang nach Leben und Zukunft.

Regie Rebekka David
Bühne Robin Metzer
Kostüme Florian Kiehl
Musik Camill Jammal
Dramaturgie Annika Henrich

Mit
Vanessa Czapla,
Philippe Goos,
Miriam Maertens,
Viktoria Miknevich

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑