Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Bürger haben kurze Fliegen“ - Schwitters-Premiere in Hannover„Bürger haben kurze Fliegen“ - Schwitters-Premiere in Hannover„Bürger haben kurze...

„Bürger haben kurze Fliegen“ - Schwitters-Premiere in Hannover

4. November 2012, um 19:00 Uhr in der Cumberlandschen Bühne. -----

Mit der szenischen Lesung Bürger haben kurze Fliegen ehren das Schauspiel Hannover, NDR Kultur und das Sprengel Museum Hannover Kurt Schwitters zu seinem 125. Geburtstag.

»Lachen Sie nicht so! Auf Lachen folgt Weinen!« – Diesen Ratschlag, den Kurt Schwitters dem Publikum seiner Merzabende mit auf den Weg gab – er konnte ihn selbst gut brauchen: Als umtriebiges Multitalent in den Goldenen Zwanzigern, als Geflohener aus dem »Tausendjährigen Reich« des »bösen Wolfes« Hitler, als Emigrant in Norwegen, als Merzbauer in England.

 

Von seinem Habitus ein Bürger, war er einer der eigensinnigsten und im Gebrauch seiner Materialien hemmungslosesten Künstler des 20. Jahrhunderts. Seine Merz genannte Kunst folgt dem Prinzip Collage und umfasst nicht nur das unsterbliche Gedicht An Anna Blume und die erste Rauminstallation, den Merzbau, sondern auch viele andere grenzüberschreitende Kunstwerke aus sämtlichen Bereichen der Kunst, Typografie, Literatur und Performance.

 

Der Abend mit den Schauspielern Lisa Natalie Arnold, Mathias Max Herrmann, Camill Jammal und Wolf List präsentiert Kurt Schwitters als Merzkünstler der Literatur mit Gedichten und Geschichten, Songs und unveröffentlichten Briefen aus dem Nachlass. Die szenische Einrichtung hat Anna Hartwig (NDR Kultur) übernommen. Der Musiker und Komponist Stephan Meier (Das Neue Ensemble) entwickelt eigens zu diesem Anlass aus seinen Schlag- und anderen Instrumenten eine Alphabetmaschine, mit denen er Buchstaben in Musik verwandelt.

 

Textzusammenstellung Anna Hartwich (NDR Kultur), Aljoscha Begrich (Schauspiel Hannover)

Szenische Einrichtung Anna Hartwich + Dramaturgie Lucie Ortmann + Musik Stephan Meier

 

Lisa Natalie Arnold + Mathias Max Herrmann + Camill Jammal + Wolf List

 

Kooperation von Schauspiel, NDR Kultur und Sprengel Museum

Wir danken Dr. Isabel Schulz vom Kurt Schwitters Archiv im Sprengel Museum Hannover für die fachliche Beratung und das unveröffentlichte Material aus der Kurt und Ernst Schwitters Stiftung!

 

Karten unter Tel. 0511 9999 1111 oder an der Abendkasse.

Eine weitere Aufführung ist für den 29. Dezember um 20:00 Uhr angesetzt. Am 30. Dezember um 20:05 Uhr sendet NDR Kultur eine Aufzeichnung der Premiere. Und am 8. Januar 2013 um 20:00 Uhr ist „Bürger haben kurze Fliegen“ als Gastspiel im Sprengel Museum zu erleben. Karten gibt es ebenfalls unter Tel. 0511 9999 1111.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑