Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Burgtheater Wien: WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? von Edward AlbeeBurgtheater Wien: WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? von Edward AlbeeBurgtheater Wien: WER...

Burgtheater Wien: WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? von Edward Albee

PREMIERE 18.10.2008 um 19.00 Uhr

 

Hass, Minderwertigkeitsgefühle, Ängste vor Alter, Impotenz und Tod, das ist es so ungefähr, worum es in Edward Albees 1962 uraufgeführtem Ehedrama - heute ein Klassiker der Moderne - geht. Es gehört mittlerweile genauso zu unserer Kunst- und Kulturwelt wie Andy Warhols Suppendose; beides Ikonen des 20. Jahrhunderts.

Wäre "Wer hat Angst vor Virginia Woolf...?" nicht mehr als eine kleine miese Ehegeschichte, wie es sie tagtäglich überall gibt, wäre das Stück längst vergessen. Es hat sich aber im Laufe der Jahrzehnte gewissermaßen selbst aufgepumpt, so dass es längst mehr ist als ein x-beliebiges Ehedrama.

 

Schon zu Anfang ein großer Bühnenerfolg erlebte es 1967, fünf Jahre später, einen zweiten gewaltigen Schub. Großen Anteil daran hatten interessanterweise zwei Schauspieler, Liz Taylor und Richard Burton, die das rücksichtslos Exzessive und Selbstzerstörerische beruflich wie privat in einem Maße repräsentierten, wie man es bis dahin für unmöglich gehalten hatte. Hier wurden Biederkeit, Prüderie und Verlogenheit der bürgerlichen Ehe an den Pranger gestellt und die restaurative Nachkriegsgesellschaft sturmreif geschossen - in einer Zeit, als man sich gerade wieder an Wohlstand gewöhnt hatte und der american dream of life gegen alle Realitäten behauptet wurde. Die Selbstzerstörung und der atemberaubende Zynismus einer akademischen Mittelschicht, die nach außen hin Anstand und Moral vertritt, deren Wohnung aber längst zum völlig verkommenen Drecksloch mutiert ist, weist über sich selbst hinaus aufs Ganze, auf die Welt - und dies in einer Zeit, als die Proteststürme der Jugend sich gegen das Establishment und gegen den Krieg Amerikas in Vietnam richteten.

 

Aber "Wer hat Angst vor Virginia Woolf...?" ist nicht nur ein Existenzdrama, es ist seltsamerweise auch komisch, denn das streitende, seit 20 Jahren verheiratete Ehepaar nutzt seine Exzesse als Bühne und zieht ein junges frisch verliebtes Pärchen mit in seine Spiele hinein. Sie begnügen sich nicht damit, sich selbst zu zerstören, sondern dehnen die Schlacht auf die Jugend aus...

 

Regie: Jan Bosse

Bühne: Stéphane Laimé

Kostüme: Kathrin Plath

Dramaturgie: Joachim Lux

 

Martha Christiane von Poelnitz

 

George Joachim Meyerhoff

 

Putzi Katharina Lorenz

 

Nick Markus Meyer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑