Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Cabaret" - Ein Musical von John Kander / Fred Ebb / Joe Masteroff im Staatstheater Karlsruhe "Cabaret" - Ein Musical von John Kander / Fred Ebb / Joe Masteroff im..."Cabaret" - Ein Musical...

"Cabaret" - Ein Musical von John Kander / Fred Ebb / Joe Masteroff im Staatstheater Karlsruhe

Premiere 9. Oktober 2010, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Christopher Isherwood, Sohn aus wohlhabendem Haus, kommt nach Deutschland. Er schlägt sich als Englischlehrer durch, will aber seinen Durchbruch als Schriftsteller schaffen.

Er verfasst zwei berühmte Romane, welche in der Hauptstadt spielen „Lebe wohl, Berlin“ und „Mr. Morris steigt um“. Diese beiden Romane, deutlich autobiografisch, sind die Grundlage eines Bühnenstückes „I am a Camera“. Hier beschreibt Isherwood seine Haltung als Autor, er will beobachten, genau sein und nicht bewerten. Das Stück ist die Grundlage für das Musical, welches 1966 in New York uraufgeführt wurde. Sechs Jahre später entstand der Film von Bob Fosse mit Liza Minelli in der Hauptrolle. Dieser Film gewann 8 Oscars, und das war die Geburt eines Welterfolges.

 

Cliff, der junge Engländer, kommt nach Berlin. Er findet eine Wohnung in der Nollendorfstraße. Fräulein Schneider ist gezwungen in ihrer großen Wohnung Zimmer zu vermieten. Und dann lernt Cliff die Berliner und Wahlberliner kennen: Ernst Ludwig, den frühen und bekennenden Nationalsozialisten, Fräulein Kost, die durch die Wirtschaftskrise gezwungen wurde ihren Körper die amerikanische Sängerin Sally Bowls, und einen dämonischen Conferencier, der durch das Programm führt.

 

Cliff und Sally werden ein Paar, die Geschichte könnte auf ein Happy-End zulaufen. Aber die Verhältnisse, sie sind nicht so. Die Nazis greifen nach der Macht, die braune Horde marschiert, die Schaufenster des Obsthändlers werden zerschmissen. Noch kann der Conferencier Witze über die Rassegesetze der Faschisten machen, aber bald wird dieser Klub geschlossen werden. Sally will es nicht sehen, glaubt an einen vorübergehenden Spuk, aber Cliff ist weitsichtiger und verlässt Deutschland.

 

Dieses Musical zeigt, dass sich Unterhaltung, Musik und gesellschaftliche Kritik nicht ausschließen. Dazu kommt die Musik, vom Ragtime und dem frühen Jazz inspiriert, die vielen bekannten Hits wie „Willkommen, bienvenue, welcome“, „Cabaret“, „Tomorrow belongs to me“ u.v.a.m., die „ Cabaret“ zu einem Welterfolg machten.

 

Buch von Joe Masteroff / nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood / Gesangstexte von Fred Ebb / Musik von John Kander

Deutsch von Robert Gilbert / in der reduzierten Orchesterfassung von Chris Walker

 

Musikalische Leitung: Stefan Veselka│ Regie und Bühne: Achim Thorwald │ Kostüme: Ute Frühling ││ Choreografie: Benito Marcelino │ Choreinstudierung: Carl Robert Helg

 

Mit: Gunnar Schmidt (Conferencier), Anna-Magdalena Beetz (Sally Bowles), Timo Tank (Clifford Bradshaw), Olaf Becker (Ernst Ludwig), Ursula Grossenbacher (Frl. Schneider), Pavel Fieber (Herr Schultz), Teresa Trauth (Frl. Kost)

 

Extra-Orchester, Extra-Ballett, Extra-Chor

 

Die nächsten Vorstellungen: 12.10. und 16.10.2010 u.v.m.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑