Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CABARET - Musical Comedy in zwei Akten von John Harold Kander, Theater UlmCABARET - Musical Comedy in zwei Akten von John Harold Kander, Theater UlmCABARET - Musical Comedy...

CABARET - Musical Comedy in zwei Akten von John Harold Kander, Theater Ulm

PREMIERE 05.12.2013, 20 Uhr, Großes Haus. -----

 

Berlin, Silvester 1929: Die braunen Schatten werden immer größer, doch im Kit-Kat-Club tanzt man alles was Mode ist. Star Sally Bowles genießt die Liaison mit dem schüchternen Cliff, der aus den USA angereist über das „Roaring Berlin“ nur staunen kann.

Dann die Katastrophen: Kündigung, improvisiertes Überleben in einer Berliner Pension, Sally treibt das gemeinsame Kind ab, die ersten Fensterscheiben splittern – die Nazis sind da. Cliff reist eilig zurück – ohne Sally, die daran glaubt, auch in Zukunft als umschwärmtes Showgirl die Welt vor der Cabaret-Bühne vergessen zu können.

 

Einen musikalischen Bilderbogen der wilden Zwanziger in Berlin entwerfen John Harold Kander und Fred Ebb (Gesangstexte), der vom zwielichtigen Nachtclub-Conferencier bis zur Pensionswirtin Fräulein Schneider, vom Tingel-Tangel-Star Sally Bowles bis zum Gemüsehändler Schultz reicht. Kander gelingt es außerdem, das musikalische Idiom der 20er-Jahre mit dem Show-Sound der 60er-Jahre zu verschmelzen. Songs wie WILLKOMMEN, BIENVENUE, WELCOME... oder TOMORROW BELONGS TO ME wurden Welthits.

 

Musical Comedy in zwei Akten

Buch von Joe Masteroff (*1919) nach dem Stück ICH BIN EINE KAMERA von John van Druten (1901 – 1957) und Erzählungen von Christopher Isherwood (1904 - 1986), Gesangstexte von Fred Ebb (1928 – 2004)

 

Deutsch von Robert Gilbert (1899 – 1978)

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Hendrik Haas

INSZENIERUNG Harald Fuhrmann

BÜHNE UND KOSTÜME Timo Dentler und Okarina Peter

 

MIT Jörg-Heinrich Benthien (Conferencier / Zollbeamter), Tini Prüfert (Sally Bowles), Fabian Gröver (Clifford Bradshaw), Sibylle Schleicher (Fräulein Schneider), Gunther Nickles (Herr Schultz), Raphael Westermeier (Ernst Ludwig), Renate Steinle (Fräulein Kost / Kit Kat Klub-Girl Inge), Wiebke Neulist a.G. (Kit Kat Klub-Girl Francie), Wieneke van der Valk (Kit Kat Klub-Girl Texas), Juliane Nawo (Kit Kat Klub-Girl Lolo), Alissa Stover (Kit Kat Klub-Girl Rosi), Ceren Yavan Wagner (Kit Kat Klub-Girl Leyla), J. Emanuel Pichler (Kellner / Matrose), Thomas Schön (Kellner), Michael Burow-Geier (Oberkellner), Rochus Bliesener (Cabaret Chef), Joachim Pieczyk (Cabaret Besucher), Giulia Insinna (Prostituierte ‹Cabaret Besucherin›), Yuka Kawazu (Monokelfrau ‹Cabaret Besucherin›), Fabienne Schärer (Kleines Dreckstück / Gorilla-Mädchen), William Nascimento Lima (Anita ‹Transvestit›); Statisterie des Theaters Ulm; Mitglieder des Unichors und der Ulmer Kantorei unter der Leitung von Albrecht Haupt; Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑