Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CAN WE TALK ABOUT THIS? in KölnCAN WE TALK ABOUT THIS? in KölnCAN WE TALK ABOUT THIS?...

CAN WE TALK ABOUT THIS? in Köln

Am 1. und 2. Dezember 2011 um jeweils 20.00 Uhr gastiert das DV8 Physical Theatre Lloyd Newson mit seiner neuesten Produktion im Schauspielhaus. -----

 

Die Uraufführung Ende August beim Sydney Spring Dance Festival, wie auch das Gastspiel in Berlin wurden von Publikum und Kritik umjubelt und regten zu heftigen Debatten an.

Köln ist die nächste und einzige weitere Stadt in Deutschland, in der „Can we talk about this?“ zu sehen ist. Von der öffentlichen Verbrennung von Salman Rushdies „Satanische Verse“ über den Mord am Filmemacher Theo van Gogh bis zum Streit über die Mohammed-Karikaturen im Jahr 2005 hat „Can we talk about this?“ zum Thema, wie diese Ereignisse multikulturelle Politik, Pressefreiheit und künstlerische Zensur beeinflusst haben. Anknüpfend an „To Be Straight With You“ werden in dieser Tanztheaterproduktion im Dokumentarstil reale Interviews und Archivaufnahmen mit Beiträgen von bekannten Schriftstellern, Aktivisten und Politikern verwendet.

 

DV8 Physical Theatre wird 1986 gegründet und von Lloyd Newson geleitet. Bei der Arbeit von DV8 Physical Theatre geht es um Risikobereitschaft physischer wie auch ästhetischer Art, das Niederreißen von Barrieren zwischen Tanz und Theater, um zwischenmenschliche Beziehungen und vor allem darum, Ideen und Gefühle klar und einfach zu kommunizieren. Die Kompanie kreiert sechzehn sehr beachtete Bühnenproduktionen, die international auf Tournee gehen, sowie vier preisgekrönte Fernsehfilme.

 

Tänzer/Darsteller: Joy Constantinides, Lee Davern, Kim-Jomi Fischer, Ermira Goro, Hannes Langolf, Samir M’Kirech, Christina May, Seeta Patel, Anwar Russell, Ira Mandela Siobhan

 

Choreografie und Regie: Lloyd Newson, Bühne und Kostüme: Anna Fleischle, Video: Tim Reid, Licht: Beky Stoddart

 

Eine Koproduktion mit Théâtre de la Ville und Festival d’Automne, Paris, National Theatre, London und Dansenshus Stockholm.

 

Karten 10,- bis 25,- €, erm. 6,- (zzgl. Vorverkaufsgebühr)

unter www.schauspielkoeln.de, Theaterkasse: 0221-221-28400

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑